Inselliebe Korcula

Von der Villa Vini gelangt man in ein paar Schritten in eine kleine Bucht, mit Booten und einem Campingplatz, der in der Nebensaison fast nicht besucht ist. Früh und am Vormittag hat man die Bucht oft (fast) für sich alleine. Richtig romantisch.
Am Nachmittag kommen meist einige Einheimische hinzu. Sollte es wirklich mal zu voll werden, kann man es sich zu Hause im Garten der Villa Vini gechillt auf den Liegen bequem machen und nur zum Schwimmen runter zum Meer gehen. Aber wie gesagt, in der Vorsaison ist hier alles angenehm ruhig.
Die Kroaten sagen dazu „polako“. Ich hab das Wort jetzt ja schon mehrmals im Text verwendet, hier die Übersetzung: polako meint: langsam, kein Stress, immer mit der Ruhe. Dieses Lebensmotto wird hier oft ausgesprochen und gelebt. Und wir haben’s auch schon intus.

Übrigens: Žrnovska Banja ist nur ein paar Minuten mit dem Auto von Korčula Stadt entfernt. Ach ja, und fortbewegen tut man sich hier am besten auf dem Roller, den man in Korčula Stadt bei den verschiedensten Anbietern ausleihen kann. Parken ist einfacher und billiger (in Korčula Stadt). Einsame Strände bzw. versteckte Buchten sind mit dem Roller leichter zu erreichen.
Wir (mein Mann Gerhard und ich) fahren nicht immer alles mit dem Roller, weil ich seit einem “kleinen” Roller-Unfall letztes Jahr auf Korčula ein bisschen Angst vor den Kurven habe, und davon gibt es nicht gerade wenige!

Der Hauptort auf Korčula ist Korčula Stadt, zweitgrößte Stadt der Insel, bekannt durch den Seefahrer Marco Polo und der sehenswerteste Ort. Hier finden sich neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten, viele hübsche und gute Cafés, Restaurants und Bars, außerdem viele kleine und größere Shops mit Angeboten aus der Region von Öl über Wein und Kunsthandwerk bis hin zu Mode. Die Souvenirgeschäfte fehlen natürlich auch nicht.

Apropos Cafés, Restaurants und Bars. Dafür gibt es einen separaten Artikel in den nächsten Tagen. Auf Korčula haben wir sooooo gut gegessen und ich habe so viele Tipps, dass das diesen Artikel sprengen würde. Also klickt die Tage wieder rein.

Vor der Stadtmauer ist täglich Markt mit Obst, Gemüse, Kräutern, allerdings geht es auf dem Markt vorwiegend touristisch zu, denn Stände mit Souvenirs, Luftmatratzen und Sonnenhüten sind in der Überzahl. Mittwochs ab 17 Uhr gesellen sich noch ca. 8 Verkaufsstände (regionaler Food Market) hinzu, das ist dann authentischer mit Honig, Wein oder eingelegtem Meeresfenchel.

Tipp für Frühaufsteher: In den beiden Fischmärkten kann man, vorausgesetzt man ist zeitig da, vom Branzino bis zum Octopus alles bekommen!

Die Innenstadt im römischen Baustil wird begrenzt von der Stadtmauer und vier Stadttürmen, innendrin ist mehr oder weniger alles Fußgängerzone. Kleine Treppchen, schmale Gässchen, pittorekse Häuser, es macht Spaß ohne Plan mal rechts, mal links abzubiegen und so das Städtchen zu erkunden und sich vom mittelalterlichen, charmanten Flair treiben zu lassen. Korčula wird oftmals auch als Klein-Dubrovnik bezeichnet.

Ein wunderschöner Spaziergang führt auch entlang dem Meer auf der Stadtmauer mit wunderschöner Aussicht und vielen Cafés und Restaurants für einen kleinen Stopp.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Korčula sind die Kathedrale Sveti Marko, das Haus und Museum Marco Polo, die Stadttürme, der abgeschnitte Turm Kula Svih Svetih mit zwei sehr alten Kanonen und tollem Café/Bar daneben, leider finden genau an dieser Stelle gerade Ausgrabungen statt. (Das Café ist ein Stück um die Ecke gerückt und wartet trotz Ausgrabungen fast jeden Abend mit Live-Musik auf).

Und auch ein Aufstieg zum Turm Forteca mit faszinierender Aussicht auf Korčula ist empfehlenswert.

Nicht nur tagsüber, auch abends ist in Korčula ganz schön was los. Die Menschen promenieren, sitzen in Restaurants, plaudern, lachen, genehmigen sich hier und da einen Drink.

Aber wer am Abend auch einmal traditionelle Kultur erleben möchte, ist hier genau richtig, nämlich bei der Aufführung des Schwerttanzes Moreška, dieser wird in den Sommermonaten regelmäßig direkt an der Stadtmauer auf der Sommerbühne (Ljetna pozornika) aufgeführt.
Die Aufführung handelt vom Raub der Schönheit „bula“ durch den Moro (Maurenkönig), darauf folgt der Kampf des schwarzen und des weißen Königs. Die Handlung wird durch den Schwertkampf Moreška mit Begleitmusik und wenigen Dialogen erzählt. Moreška besteht aus sieben Schwertkämpfen und endet mit der Befreiung der Schönheit „bula“ und ihrer Rückkehr zum geliebten Osman (dem Türkischen König).

Während der Aufführung war ich so gefesselt, dass ich nicht fotografiert habe, aber hinterher!

Ist es in Korčula Stadt immer belebt und etwas trubelig, sind die anderen, kleinen Orte der Insel am Meer oder auch im Inselinneren eher verschlafen oder einfach etwas ruhiger. Was es in den anderen Orten zu sehen gibt, klickt hier.

Pin It