Mindful Monday 

Vielen Dank für das Kompliment

Ich war die letzten Tage viel im Auto unterwegs und habe dabei immer wieder zwischen den verschiedenen Radiosendern rumgeschaltet und bin dann bei einem kurzen Beitrag über Komplimente hängengeblieben.

Und so wahr, was dort festgestellt wurde. Die meisten Menschen können mit Komplimenten nicht umgehen, wenn sie welche bekommen. Entweder sie wiegeln ab oder geben sofort ein Kompliment zurück. Ich mache es tatsächlich oft genauso, obwohl ich mich innerlich freue wie Schmidt’s Katze.

Aber ich arbeite daran und versuche, ein Kompliment immer öfter einfach mit einem Danke und einem Strahlen im Gesicht zu quittieren. Denn letztendlich ist so ein Lob doch ein mega Booster für’s Selbstwertgefühl oder?

Übrigens die Fotos zum heutigen Beitrag wurden von drei verschiedenen Fotografen in der Brauerei Seelmann im Steigerwald gemacht. Einer Art Lost Place, in dem allerdings immer noch täglich eine kleine Charge Bier gebraut wird.

Fotos und Titelbild @don_martino_shootings

Ich habe ja schon öfter geschrieben aus welchen Fallen ich mich sonst noch so gerade befreie, aus der Alles-Recht-Machen-Falle, aus der Mental-Load-Falle und jetzt kommt auch noch die Ich-kann-keine-Komplimente-annehmen-Falle dazu. Und letztendlich würde jetzt wohl der Eine oder die Andere sagen, aber Sigi eigentlich willst und magst du doch Aufmerksamkeit, quasi, fishing for compliments.
Ja, vielleicht, und ich freue mich auch drüber, aber am Ende stellt man sein Licht doch oft unter den Scheffel.

Klar sagen wir alle, wir machen uns für uns selbst schick, stehen ewig im Bad und versuchen die perfekten Wellen in die störrischen Haar reinzubekommen usw., aber am Ende ist es doch schön, wenn’s jemand bemerkt und uns dafür ein Kompliment macht.

Ich erinnere mich an meine Anfangszeiten hier auf Instagram, da postete Sandra von @thewhitefashionballoon darüber, dass sie Lippenstift aufgetragen hat, einfach so, zuhause, und ihr Mann dann sagte (genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr), warum bist du geschminkt, wir gehen doch nicht weg… Ich hab mich damals weggeschmissen vor Lachen, hätte mein Mann sein können….

So ist das mit den Komplimenten tatsächlich so eine Sache für sich, wenn wir uns eins wünschen, bekommen wir es nicht. Bekommen wir eins, können wir nicht damit umgehen.

Fotos  @ag_piqs

Im Job ist meine große Stärke die Organisation, eine schnelle Auffassungs- und Kombinationsgabe und (zumindest bis vor ein paar Jahren), dass ich mehr sehr viel merken kann und mir nicht aufschreiben muss(te). Es hat einige Jahre gedauert, hier Lob und positives Feedback anzunehmen ohne abzuwiegeln oder mit Gegenargumenten zu kommen, sondern mich einfach darüber zu freuen.

Und ist es nicht schön, dieses Glücksgefühl, dass einen durchströmt, wenn wir ein Kompliment erhalten? Und nebenbei, heute ist Montag, Mindful Monday Montag, und Montag im Allgemeinen, also der Tag, wo die Woche neu beginnt,n  wo alles offen ist und warum starten wir nicht gemeinsam in die neue Woche und üben Komplimente annehmen?

Fotos  @pats_portraits

  1. Es reicht, sich einfach über ein Kompliment zu freuen und „danke“ zu sagen. Wenn du diese Woche ein Kompliment bekommst, antworte nicht mit einem Gegenargument oder Gegenkompliment und wiegele auch nicht ab!
  2. Interpretiere in die Komplimente nichts hinein, nimm sie einfach an, wie sie kommen und genieße den Moment, das Glücksgefühl, den Stolz.
  3. Vertraue dem Urteil des Komplimentegebers. Die Person sieht dich von einer anderen Warte als du selbst.
  4. Arbeite an deiner Wertschätzung für dich selbst, sauge die positiven und schönen Dinge, die andere über dich sagen auf, verinnerliche sie, so erreichst du auch eine bessere, positivere Ausstrahlung im Umgang mit anderen, wirst sichtbarer und selbstsicherer.

Verteile auch gerne (echtgemeinte) Komplimente. Ich mache das mit Leidenschaft, da mir sowieso das Herz auf der Zunge liegt. Dazu habe ich auch eine kleine Geschichte, als ich vor etlichen Jahren (ca. 25) meinen heutigen besten Freund kennenlernte, war das eher ein Geschäftstermin. Er trug damals einen Anzug und ich fand ihn schon auch attraktiv. Das erste, was ich dann nach dem „Guten Tag“ sagte, war: „Sie müssen aber sehr erfolgreich sein, so wie Sie ausschauen.“  Er erzählt das immer wieder gerne und ich freue mich dann, weil er sich nach 25 Jahren immer noch über das Kompliment freut.

Kannst du Komplimente annehmen? Und magst du mir dein schönstes Kompliment verraten?

12 Comments

  1. Liebe Sigi,
    doch, ich muss sagen, mittlerweile kann ich Komplimente annehmen. Das geht runter wie Sahne, ich strahle wie ein Honigkuchenpferd und bedanke mich. Ich glaube sagen zu können, dass ich merke, ob es ehrlich gemeint ist. Sonst muss sich die- oder derjenige schon sehr gut verstellen.
    Ich verteile aber auch gerne Komplimente und meine es dann auch ganz ganz ehrlich, sonst lasse ich es.
    Deine Fotos sind total toll. Ich mag diesen morbiden Charme alter Häuser oder Fabriken. Und du dazwischen 🙂 KLASSE
    Liebe Grüße
    Gudrun

    • Sigi Reply

      Guten Morgen liebe Gudrun, ganz so weit wie du bin ich mit den Komplimenten noch nicht, aber auf einem guten Weg. Und ich glaube auch, dass ich es merke, wenn etwas echt ist und was nicht. Und, du bestärkst mich da jetzt auch noch darin, ehrlich und sonst lieber sein lassen.
      Ja, diese Lost Place Photography ist ein neues Faible von mir, zumindest mit mir auf dem Bild. Einen Beitrag über Lost Places habe ich vor langer Zeit schon einmal geschrieben, vielleicht sollte ich den mal wieder überarbeiten. Danke für die Inspiration.
      Liebe Grüße
      Sigi

  2. Daniel Wäschle Reply

    Liebe Sigrid

    auch mit diesem Thema triffst Du bei mir den „Nagel auf den Kopf“ 😅

    Tatsächlich „teile“ ich ( immer nur von Herzen ehrlich gemeinte ! ) Komplimente aus, nehme aber die mir gegenüber ausgesprochenen sehr oft, entweder gar nicht richtig wahr oder gehe gleich „darüber hinweg“ 🙁

    Oft erkenne ich den „Wert der Äußerungen“ erst viel später und freue mich dann meistens sehr (!) darüber! Aber habe ja dann „die Chance verpasst“ sich beim „Gegenüber“ dementsprechend zu bedanken…

    Übrigens ganz ähnlich geht’s mir mit schenken. Ich verschenke gerne und freue mich dann riesig, wenn ich im Gesicht des/der Beschenkten die Freude erkennen kann. Ich nehme oft Geschenke mit einem kurzen „Vielen Dank“ entgegen und schreibe dann oft ( manchmal tagelang…) später eine ausführliche „gefühlvolle“ WhatsApp hinterher !

    Naja, da man(n) im Leben bekanntermaßen NIE auslernt, gebe ich die Hoffnung auf Veränderung nicht auf.

    In diesem Sinne und mit adventlichen Grüßen
    Daniel

    PS wenn ich wüsste WIE ich ein Foto „einstellen“ könnte, würde ich das gerne machen, aber Du kennst ja meine „technische Fähigkeiten“ :-((

    • Sigi Reply

      Hallo Daniel,
      schön, dass du schon wieder kommentierst und auch deine persönliche Wahrnehmung zu den Komplimenten darlegst. Ja, man lernt immer dazu, jeden Tag und kann sich in manchen Dingen auch verbessern.
      Falls ich es nicht vergesse, schreibe ich dir zwischen den Feiertagen eine Anleitung, wie man ein Bild einstellt, sonst erinnere mich gerne noch einmal.
      Liebe Grüße
      Sigi

  3. Liebe Sigi,
    ich freue mich riesig, dass du dich echt an diese, meine, Geschichte, erinnern konntest und mich erwähnt hast 😘 Das ist ein Kompliment, in meinen Augen, und das nehme ich so gerne an 🫶 Mit Komplimenten umzugehen, fällt mir nicht immer leicht, aber es wird immer besser 😊 In meinem Job habe ich mich ziemlich entwickelt und weiß, was ich schaffe. Daher freue ich mich da sehr mittlerweile über Komplimente, denn sie bedeuten für mich eine Anerkennung meiner Arbeit. Alles, was ich bei dir kommentiere, meine ich so, und dir mache ich aus voller Überzeugung Komplimente 🫶

    • Sigi Reply

      Liebe Sandra,
      danke erst einmal für deine Ehrlichkeit und so empfinde ich deine Komplimente auch. Ich bin da genauso, ich verteile gerne Komplimente und meine die auch so. Beruflich fiel es mir auch immer leichter Komplimente anzunehmen. Jetzt ist es im privaten Bereich schon besser geworden.
      Um nochmal auf die Geschichte zurückzukommen, mir bleiben gerne solche „Kleinigkeiten“ im Gedächtnis, wie die Situation, wo du mit Alufolie am Kopf beim Friseur sahst und meine Tochter auf dem Bild dachte, das wäre ich.
      Herzliche Grüße und hoffentlich ein bisschen Pause und Ruhe in der trubeligen Zeit, die du gerade hast.
      Sigi

  4. Liebe Sigi,
    Du hast vollkommen recht, das mit den Komplimenten ist eine schwierige Sache. Einerseits freut man sich sehr darüber und dann wieder seziert man sie geradezu.
    Mit den Jahren ist emin Umgang damit aber unbeschwerter geworden und ich versuche Komplimente einfach anzunehmen.

    Gelingt nicht immer – aber immer öfter 😉

    Liebe Grüße
    Erika

    • Sigi Reply

      Ich sehe das genauso wie du liebe Erika, hab noch einen schönen Sonntag.
      Herzliche Adventsgrüße
      Sigi

  5. Endlich komme ich zum Kommentieren. Ich hab als Kind eingetrichtert bekommen, immer bescheiden zu sein. Also freue ich mich immer noch eher insgeheim über Komplimente. Frau sollte dich aber auch öfter selber loben. Innehalten und einfach stolz auf sich selber sein. Auch das mache ich viel zu selten. Neues Jahr, neues Glück. Liebe Grüße Ursula

    • Sigi Reply

      Ja, liebe Ursula, Komplimente liebe ich auch, und das eigene Licht unter den Scheffel stellen, das kann ich auch, wäre dann eine Challenge für uns beide. Neues Jahr, neues Glück, da bin ich dabei, obwohl ich auch andere Gedanken zum Jahreswechsel habe. Das ist heute auf dem Blog zu lesen.
      Alles Gute für dich und liebe Grüße
      Sigi

  6. Liebe Sigi,

    komplimente annehmen. Ups, da hast du mich aber erwischt. Ich sag Danke und möchte am liebsten dann in Grund und Boden verschwinden. Weil es mir peinlich ist. Auch wenn ich in der Firma ein Lob bekomme, was selten ist, weil eher auf das negative als auf das positive hingewiesen wird. Ebenso das mit dem, das für alle recht zu machen.

    Ein sehr guter Gedankenanstoß von Dir. Ich überdenke mal meine Vorsätze. Hatte ich eigentlich welche? 🙂 Ja, einen. Mehr NEIN zu sagen und das bitte diplomatisch. Das bleibt und deine kommen dazu.

    Danke für den Beitrag. Oh und so tolle Fotos hätte ich auch mal gern von mir. Aber ich bin ehrlich nicht so Fotogen wie Du.

    Liebe Grüße
    Elke

    • Sigi Reply

      Liebe Elke,
      danke erst einmal, aber ich muss sagen, ich habe auch schon einige gute Fotos von dir gesehen. Und ganz ehrlich, es ist schon ein Unterschied ein geplantes Fotoshooting mit Zeit, einem guten Fotografen in einer schönen Location zu absolvieren statt den Ehemann zwischen Tür und Angel mal bitte schnell abzudrücken.
      Dein Vorsatz klingt gut, mehr NEIN sagen passt auch bei mir.
      Herzliche Grüße und alles Gute für 2023
      Sigi

Schreibe einen Kommentar

Pin It