Silena – The Soulful Hotel

Jetzt sind wir da, im Silena, in Mühlbach/Vals in Südtirol. Schon weit von der Straße her haben wir das Silena mit seiner neuen einzigartigen Fassade entdeckt. Übrigens eine großartige Leistung: kurz nach Weihnachten wurde nach dreieinhalb-monatiger Bauzeit eröffnet.

Zur Begrüßung und Einstimmung auf unsere kleine Auszeit werden wir von Elke in die Lounge auf ein Glas Prosecco eingeladen. In der (Literatur-)Lounge befinden sich wie überall im Hotel viele Bücher, mit Liebe von Junior Chefin Magdalena Mair ausgesucht und zusammengestellt. Im digitalen Zeitalter für einen Bücherwurm wie mich ein Traum. Ich würde am liebsten hierbleiben und blättern und schmökern, aber da kommt schon Elke und möchte uns unser Zimmer zeigen.

Bevor wir aufs Zimmer gehen, werfen wir aber noch einen kurzen Blick in die Haiku Chá-Lounge, die Tee-Bibliothek, wo man sich während seines Aufenthaltes den Tee verbunden mit einem kleinen Ritual servieren lassen kann. Alles entspannt und soulful eben.

Elke bringt uns zu unserem Zimmer, eine Soulful Literatur Junior Suite+ und wir sind begeistert. Unsere Suite hat ein tolles, Feng-Shui inspiriertes Wohlfühl-Interieur-Konzept, jedes noch so kleine Detail durchdacht und mit Liebe ausgesucht. Ich überlege natürlich gleich, was wir davon auch bei uns zuhause umsetzen können. Alles ist dunkel gehalten, was ja gerade auch im Trend liegt.

Das Design der Außenfassade ist in der Suite bei den Trennwänden übernommen worden. Die Tapeten wirken wie Stoffe und haben einen asiatischen Touch. Eine freistehende Badewanne, Balkon und Leseecke machen die Suite perfekt und wir freuen uns schon auf die Zeit, die wir hier verbringen werden.

[tg_gallery_slider gallery_id=”366″]

Und da hier alles ganzheitlich und soulful ist, dürfen in der Literatur Junior Suite+ die Bücher auch nicht fehlen. Gezählt habe ich die Bücher nicht, aber in den meisten geblättert, in vielen ein paar Seiten gelesen und einige Titel habe ich mir fotografiert, damit ich mir die Bücher auch kaufen und zu Ende lesen kann. Schnell habe ich meinen Koffer ausgepackt (100 Extra-Punkte an’s Silena, hier gibt es außer einem Schrank noch einen begehbaren Kleiderschrank hinter einem Vorhang. Purer Luxus!) und mache es mir in der Leseecke bequem.

Ich persönlich wäre das ganze Wochenende in unserer Suite mit den Büchern gut aufgeräumt gewesen, aber das Hotel hat natürlich auch noch anderes zu bieten und schweren Herzens lege ich ein Lesezeichen in mein Buch und ziehe mich um für’s erste Abendessen.

Bevor wir uns ins Restaurant begeben, gehen wir erst noch auf einen Drink an die Bar, wo wir von Senior-Chef Sepp Mair begrüßt und unterhalten werden. Wir erfahren hier unter anderem, dass das Hotel bis September 2017 noch Moarhof hieß und der Name Silena sich aus den Vornamen seiner beiden Kinder (den Junior-Chefs) Simon und Magdalena zusammensetzt. Wir würden uns gerne noch ein bisschen weiter unterhalten, aber der Hunger meldet sich und neugierig auf’s Abendmenü sind wir auch.

Im Silena gibt es jeden Abend ein 5-Gang-Soulfood-Dinner mit frischen, guten Zutaten aus der Region. Und wenn etwas von weiter weg herkommt, dann richtet sich der Fokus auf gut, aber auch nachhaltig und fair. Wir genießen das Menü mit allen Sinnen, freuen uns über den unkomplizierten Service, bei dem auch Junior Chef Simon Mair mit von der Partie ist. Vom Service-Team wird uns jeder Gang anfangs kurz vorstellt und  wir schwärmen noch den ganzen Abend von den, wie in der Sterneküche, arrangierten,  garnierten und sehr leckeren Speisen.

[tg_gallery_slider gallery_id=”4757″]

Am nächsten Tag ist der Wellness-Bereich dran, der sich in zwei Bereiche aufteilt. Im Untergeschoß das Moarhof Hideaway und im fünften Stock das Rooftop Hideaway . Wir verbringen die meiste Zeit oben draußen auf der Terrasse, um die ersten Sonnenstrahlen des Jahres zu genießen, lesen, spielen, schauen den letzten Skifahrern bei der Talabfahrt zu (das Silena liegt direkt an der Skipiste) und lassen unsere Seele baumeln. Dazwischen geht es in die Sauna, in’s Dampfbad oder in den Pool und gönnen uns verschiedene Anwendungen bei Manuela und ihrem Team im Spa. Ruck-Zuck ist unsere kleine Auszeit um.

Wir hätten auch aktiv sein können: während unseres Aufenthaltes wurden Schneeschuhwandern, Fat Bike oder Klang Yoga angeboten, aber wir waren glücklich und zufrieden im schönen Wellnessbereich des Silena und kosteten hier jede Minute aus. Aktiv sein werden wir das nächste Mal, denn wir kommen bestimmt wieder. Ein Dankeschön auch an Ida Mair, die Senior Chefin, die uns so herzlich verabschiedet hat.

Silena, Birchwaldweg 10, Mühlbach/Vals, Südtirol  www.silena.com

[tg_gallery_slider gallery_id=”4772″]

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It