007 ELEMENTS

Keine Ausstellung, kein Museum, sondern eine Erlebniswelt auf über 3.000 Metern Seehöhe. Man kann es auch eine cineastische Installation nennen.

Habt Ihr den Film Spectre gesehen? Der letzte bislang erschienene James Bond Film. Mit Daniel Craig als Agent 007. Und ein kleiner Teil von Spectre wurde hier in Sölden gedreht.

In der 007 ELEMENTS Erlebniswelt dreht sich alles um James Bond, in erster Linie um den Film Spectre und im Besonderen um die Szenen, die hier in Sölden gedreht wurden. Aber auch über die vorhergehenden 23 James Bond Filme kann man das ein oder andere  Interessante erfahren.

Das Gebäude von 007 ELEMENTS thront auf über 3.000 Metern über dem Meeresspiegel direkt am Gipfel des Gaislachkogl, ist aber, ganz nach Geheimagenten-Manier, nicht nur von außen sichtbar, sondern auch unterirdisch, also quasi in den Bauch vom Berg hineingebaut. Die Erlebniswelt ist mit dem außergewöhnlichen Haus aus Beton, Stahl und Glas nicht nur für Bond-Fans sondern auch für Architekturfans ein absolutes Muss.

Die Reise durch die Erlebniswelt führt durch neun verschiedene (interaktive), top inszenierte, Hightech-(Kino)-Räume und gewährt einen tiefen Einblick in die Welt von James Bond, hauptsächlich aber in die Dreharbeiten zu Spectre.
Außerdem hat man spektakuläre Ausblicke auf die Tiroler Bergwelt mit zum Teil Originaldrehplätzen von Spectre in Sölden.

Aber jetzt mal von Anfang an:
Mit der Gaislachkoglbahn geht es hinauf auf den Gaislachkogel, mit ein Mal umsteigen, und schon während der Gondelfahrt ertönen Aahs und Oohs zur tollen Aussicht. Die Sonne scheint, aber oben am Berg ist es dann plötzlich bedeckt. Hat aber auch etwas.

Oben angekommen machen wir uns, neugierig, wie wir sind, gleich auf den Weg zum Eingang von 007 ELEMENTS, aber nicht ohne ein Foto in typischer 007 Pose.

Zuerst geht’s durch den Barrel of the Gun” wieder nach draußen auf die “Plaza”. Im Barrel of Gun wird man mit Titelsequenzen aus Filmen und dramatischer Musik mit Gänsehautgarantie auf die 007 Erlebniswelt eingestimmt.

Draußen auf der Plaza” überwältigt einen die spektakuläre Architektur des Gebäudes. Alles ist sehr dramatisch, scharfkantig, eckig.
Hier erwartet uns auch schon ein Guide, der uns ein bißchen was über die Architektur erzählt und Fotos mit unserem Smartphone von uns macht, damit wir nicht nur mit Selfies leben müssen.
Und die Sonne ist auch wieder da und lässt weit über das wunderschöne Bergpanorama blicken.

Dann kommt der richtige Eingang und schon steht man in der sogenannten „Lobby“. Hier werden Ausschnitte aus zahlreichen James Bond Filmen gezeigt und vom Regisseur Sam Mendes kommentiert. Auf die Lobby folgen „Lair“ mit Einblicken in die neue Welt des digitalen Theaters und „Briefing Room“, wo sich alles um Schauplätze und Drehorte dreht. Aufmerksam wurden die Bond Film-Leute übrigens auf Sölden durch das Bergrestaurant „Ice Q“, dass diese mit seiner postmodernen Optik nach Sölden lockte und im Film „Spectre“ zur Bergklinik von Dr. Madeleine Swann wurde.

Über die „Valley Passage“ kommt man zu meinen Lieblingsräumen „Tech Lab“ und „Action Hall“, dort haben wir uns am längsten aufgehalten. Aber erst einmal ein paar Worte zur Valley Passage: Hier hat man einen genialen Ausblick auf die Gletscherstraße, wo sich im Film „Spectre“ eine rasante Verfolgungsjagd zutrug.

Im „Tech Lab“ kann man viele Gadgets mit den modernsten Technologien, die in verschiedenen James Bond Filmen zum Einsatz kamen, im Original bewundern, aber damit nicht genug: in diesem hochmodernen Raum kann man via interaktiven Monitoren sehen und selbst interagieren, wie die Gadgets funktionieren, diese drehen und wenden und natürlich auslösen.

Außerdem wird einem im „Tech Lab“ und anschließend in der „Action Hall“ nahe gebracht, wie die letztendlich 10 Minuten Filmsequenz für Spectre aus Sölden, gedreht wurden. Am meisten hat mich fasziniert, dass fast gar nichts so passiert, wie es scheint, dass die Actionszenen ein ausgeklügeltes, secundös geplantes und gesteuertes Unterfangen sind und wieviel Tage letztendlich vorbereitet und gedreht wurde, um diese 10 Minuten wilder, atemberaubender Verfolgungsszenen am Berg zusammenzubekommen.
Das nicht alles echt ist oder original so gedreht ist im Film, war mir schon klar, aber soooo tricky hatte ich mir das alles nicht vorgestellt. Kommt her und taucht ein in die Welt der Spezialeffekte und Stuntszenen.

Jetzt bin ich viel schlauer und werde jede Sequenz in jedem Kinofilm künftig hinterfragen bzw. mir überlegen, wie die Szene wohl zustande kam.

Hier in der „Action Hall“ ist auch der vordere Teil des Original Flugzeugs aus dem Film Spectre zu sehen, das Daniel Craig alias James Bond, im Film so schön durch einen Heuschober gesteuert hat.

Zum Schluss kommt noch der „Screening Room“, wo wir uns die Sölden Szene im Original anschauen, mit anderen Augen. Und durch die „Legacy Gallery“ mit Touchscreens zu einem umfangreichen 007 Archivs und dem obligatorischen Verkaufsraum geht’s wieder nach draußen in die Bergwelt.

Aber ganz am Ende sind wir noch nicht. Ein Stück Berg runter, steht? ein Original Land Rover Defender aus dem Film Spectre, ein bißchen spacy geparkt, toll anzuschauen und als Fotolocation bestens geeignet. Nur hochklettern darf man leider nicht. Ist aber klar, würde ja sonst jeder machen und die Selfie-Verletzungsrate würde eklatant steigen.

Unser Fazit:
Absolut sehenswert, mega interessant, informativ, lehrreich, spektakulär und einzigartig. Wir legen die 007 ELEMENTS Erlebniswelt jedem ans Herz, der sich gerade in Sölden aufhält oder demnächst in Sölden Station macht. Aber auch ein extra Ausflug hierhin ist sehr lohnenswert und das nicht nur für Bond- und Architekturfans. https://007elements.soelden.com/home-de

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It