Lost Places – Beelitz Heilstätten
Betreten verboten!

Ein Lost Place in der Nähe von Berlin

Was ist denn jetzt das schon wieder, ein Lost Place?
Ein Lost Place ist ein vergessenes, leeres Gebäude, dass dem Verfall preis gegeben ist. Das kann ein altes Baudenkmal, eine Ruine, ein Gebäude, eine Sehenswürdigkeit, sogar ein ganzes Dorf sein, um das sich nicht mehr gekümmert wird und das sich die Natur mehr und mehr zurückholt. Manchmal gibt es Pläne und Ideen, was mit diesen Orten passieren soll, von Abriss über Renovierung bis hin zu neuer Nutzung, um diese Orte für die Nachwelt zu erhalten. Oftmals ist die Zukunft dieser Orte auch für lange Zeit einfach ungewiss, weil sie zu unbedeutend sind, eine Erbengemeinschaft im Spiel ist, sich keine Investoren finden. Und hier die Beelitz Heilstätten.

Das es solche Orte gibt, war mir immer klar, ich habe auch schon öfter Bilder gesehen, und jeder hat in seiner näheren Umgebung sicher einen solchen Ort, der irgendwie in Vergessenheit geraten und unzugänglich geworden ist, maximal Sprayer klettern hier nachts über den Zaun. Aber in den letzten Jahren ist ein richtiger Boom um die Lost Places entstanden, eine Art moderne Schatzsuche, und immer mehr Bilder, Webseiten, Blogs, Bildbände usw. dazu tauchen auf.

Mir war wirklich nicht bewusst, dass es in unserer geregelten Welt mit Immobilienspekulanten so viele vergessene Objekte gibt, Orte die stehen geblieben sind, verfallen und der Natur überlassen werden.

Damit diese Orte in ihrer surrealen, morbiden Schönheit erhalten und von Massentourismus, Vandalismus und Diebstahl verschont bleiben, werden die Namen und Standpunkte der Orte geheim gehalten und werden für die Insider nur über Koordinaten identifiziert. Einerseits schade, andererseits mit Sicherheit richtig, es geht ja nicht nur darum etwas zu zerstören, solche Objekte bergen ja auch eine Unfallgefahr, morsche Bretter oder bröckelnder Putz, was zwar den Charme dieser Orte ausmacht, aber letztendlich ist es ja dann meist unbefugtes Betreten, sich in oder auf so ein Gelände zu begeben.

Ist man kein Urbexer und möchte man nicht unbefugt auf verlassene Gelände oder in verfallene Häuser betreten, bleiben einem die Bilder der vielen Abandoned Places oder die Lost Places, die der Öffentlichkeit, z.B. durch Führungen, zugänglich gemacht wurden.

Einer dieser Lost Places, den man besichtigen kann, sind die Beelitz Heilstätten in der Nähe von Berlin. Bekannt durch einige Filme, wie z.B. Männerpension oder Operation Walkyrie mit Tom Cruise, standen die Beelitz Heilstätten schon lange auf meiner To-See-Liste. Wir waren ein paar Tage in Berlin und sind dann einfach aufs Geratewohl nach Beelitz gefahren, ohne uns vorher zu informieren. Leider gab es dann keine Führung für uns und wir konnten die Gebäude nur von außen besichtigen, was an sich auch schon sehr interessant ist. Aber einen Blick nach innen zu werfen und ein paar Fotos zu schießen wäre spektakulärer gewesen. Beim nächsten Mal dann…

1902 wurden die Beelitzer Heilstätten als Lungenheilstätten für Frauen und Männer eröffnet. Die Errichtung dieser Kliniken und Sanatorien war zum damaligen Zeitpunkt sehr wichtig, da die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen im Berlin drastisch gestiegen war.

Nach Ende des zweiten Weltkrieges übernahm die Sowjetarmee das Gelände und nutzte die Gebäude bis 1994 als Militärhospital. Danach wurde keine wirkliche neue Funktion oder Nutzung für die Gebäude gefunden, lediglich die alte Männerheilstätte wurde restauriert und ist zu einer Rehaklinik umfunktioniert worden.

Mittlerweile werden Gebäudeführungen sowie Fototouren angeboten. Allerdings wird auch renoviert und umgestaltet, Dächer sollen ersetzt werden und zur Landesgartenschau 2022 sollen weitere Gebäude wiederhergerichtet und auch die Innenräume zum Teil nutzbar gemacht werden. Wer die Beelitz Heilstätten mit ihrem jetzigen Charme sehen möchte, sollte bald hinfahren, es wird immer interessant dort bleiben, aber durch jede Renovierung wird zwar der Erhalt der Gebäude gewährleistet, aber der morbide Charakter wegrenoviert.

Einen schönen Blick über das ganze Gelände, die Landschaft drum herum und auf die Gebäude von oben hat man vom Baumkronenpfad Baum und Zeit, dessen Eingang sich direkt auf dem Gelände der Heilstätten befindet. An der Kasse vom Baumkronenpfad kann man sich auch zu Führungen anmelden.

Baumkronenpfad Beelitz Heilstätten, Baum und Zeit, Straße nach Fichtenwalde 13, Beelitz-Heilstätten https://baumundzeit.de

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It