Mindful Monday 

Charisma – die besondere Ausstrahlung

Wir haben am vergangenen, langen Wochenende das Zucchero-Konzert in München besucht, ich war begeistert, nein gebannt, von Zucchero, von Adelmo Fornaciari. Kein Hingucker nach meinem Schönheitsideal, auch die Figur und Beweglichkeit mit 66 (ich hab’s gegoogelt, hatte ihn, zu meiner Schande, viel älter geschätzt) nicht sonderlich erwähnenswert, schwarze Jeans, schwarzes T-Shirt, bordeauxrotes Hemd mit bisschen Glitzer, Hut, alles in allem unspektakulär. Ok, mega Stimme. Er stand da, sang, die Bewegungen eher sparsam, aber er hat mich vom ersten Moment an mitgenommen, eingefangen, fasziniert, mich in seinen Bann gezogen und das lag nicht nur an der Stimme, sondern an dem, was man Ausstrahlung nennt.

Ihr kennt sie bestimmt auch, Menschen mit einer ganz besonderen Ausstrahlung, mit dem „gewissen Etwas“. Menschen, die es einfach draufhaben, mit ihrer Aura, ihrer positiven Ausstrahlung, andere zu fesseln, in ihren Bann ziehen, einen Raum komplett zu erfüllen, dass dieser nur so funkelt und strahlt. Diese Menschen inspirieren, beeindrucken, sind oft erfolgreich und werden bewundert. Und da gehört Zucchero für mich jetzt dazu.

Ausstrahlung geht auch mit Anziehung einher und grundsätzlich ist damit nicht das Äußere gemeint, sondern die Authenzität und Offenheit bestimmter Personen, die uns durch ihre Körpersprache und ihr Verhalten, eben ihre eigene Aura faszinieren. Gerade in Zeiten von Body Positivity, Diversity oder Positve Aging beeindrucken diese Menschen auch durch ein verändertes Bewusstsein, dass Schönheit mit Vielfältigkeit und Individualität gleichsetzt.

Gerade wenn eine Person liebevoll und selbstbewusst auf ihre eigenen unverwechselbaren Merkmale blickt, sind es genau diese Unregelmäßigkeiten, die wir dann anziehend finden und durch die sich die persönliche Haltung zur besonderen Ausstrahlung entwickelt.

Die Frau, die alleine zur Party kommt, niemanden kennt, aber sofort mit jedem ins Gespräch kommt und am Ende, mit Telefonnummern, Instagramkontakten und Essenseinladungen nach Hause geht.

Der Mann, der den neuen Job als Quereinsteiger bekommt und alle gönnen es ihm, obwohl andere mehr Expertise und Know-how haben, aber andere beim Thema nicht mitreißen können.

Beide erfüllen keine Schönheitsideale, aber sie wirken anziehend durch das, was sie sind, was sie tun. In jeder Situation, egal in welcher Kleidung, mit welcher Frisur. Die Ausstrahlung der beiden hat nichts mit Körperproportionen oder allgemeingültigen Schönheitsidealen zu tun, sondern mit Gefühl, sie vermitteln anderen ein starkes Gefühl, dass uns im Innersten anspricht und überzeugen mit Leuchten, Lebensfreude, positiver Energie, Ausdrucksfähigkeit, Gelassenheit, Authenzität, Freundlichkeit, Direktheit, Humor, Fokus und/oder Selbstvertrauen. Sie wecken unsere Aufmerksamkeit, machen uns neugierig und können überzeugen, von sich selbst oder von der Sache, für die sie eintreten. Kompetenz wird nicht vorgetäuscht sondern gelebt.

Schnell werden diese Menschen zum Vorbild oder Ideal, obwohl in ihren Leben auch nicht immer alles rund läuft oder auch mal irgendetwas kompliziert ist. Sie sind echt.

Ist Ausstrahlung in die Wiege gelegt oder kann man das lernen? Beides würde ich sagen. Einigen wurde Charisma von Haus aus mitgegeben, aber viele erwerben ihre Ausstrahlung erst im Laufe ihres Lebens.

Ich, zum Beispiel. Ich bin heute immer noch keine Rampensau, verfüge trotzdem über ein gewisses Maß an Ausstrahlung, aber das war nicht immer so. Ich war immer „die“ im Hintergrund, die anderen die Bühne überließ. Ich wurde oft einfach übersehen, zum Teil auch aus eigener Unsicherheit heraus, mich nicht zeigen zu wollen, war zu angepasst. Schlimm fand ich das dann um die 1990er Jahre herum, mein Mann und ich (noch nicht verheiratet, mit unterschiedlichen Nachnamen) hatten damals unser erstes Fotostudio, für die meisten war ich die „Frau vom Fotografen“, im besten Fall die „Frau Schnabel“ (Schnabel heißt mein Mann mit Nachnamen). Dass ich auch Fotografin war und einen eigenen Namen hatte, interessierte damals weinige.

1992 haben wir dann geheiratet, den Namen „Schnabel“ habe ich nicht angenommen, ein Umdenken tief in mir drin hatte begonnen, ich war nicht länger nur das Anhängsel sondern eine eigene Persönlichkeit und wollte mich nicht länger verstecken.

Mittlerweile definiere ich mich als selbständige Persönlichkeit mit Präsenz und Leistung, außerdem mit Wärme und Sympathie für andere, die sich in meiner Gegenwart wohlfühlen und mit meiner Empathie rechnen können. Ich brauche keine Macht, komme meist sympathisch rüber, werde gemocht, kann leicht auch in schwierigen Situationen das Eis brechen. Das kam nicht von heute auf morgen, ich habe mich weiterentwickelt und das hat ein paar Jahre gedauert, dauert immer noch an.

Wer sich ständig kontrolliert und anpasst, hat keine Ausstrahlung.

Verfasser unbekannt

Heute werde ich nicht mehr nicht gesehen und in den seltensten Fällen überhört und das kann man lernen:

  • Lächeln
    Nachdem ich meine Morgenrituale absolviert habe und bevor ich in den Tag starte, lächele ich mir im Spiegel zu, freue mich über das, was ich sehe, gebe mir Energie für die Aufgaben des Tages auf den Weg.
  • Die innere Stimme der Kritik in ihre Schranken weisen
    Selbstkritik und Selbstzweifel sind die größten Feinde für unser Wachstum. Kommt die innere Stimme mit „Das kann ich nicht“ oder ähnlichen Aussagen daher, wird sie in ihre Schranken gewiesen, statt mich zu verunsichern.
  • Sich selbst Mut machen
    Sich vor wichtigen Terminen, auf das, was ansteht zu fokussieren gibt Mut. Ich mache das vor jeder Englisch-Stunde. Ich sage mir dreimal laut auf: I can speak English. Das macht mich selbstbewusster, mutiger und lässt mich freier sprechen.
  • Von innen heraus strahlen
    Das geht allerdings nur, wenn ich innerlich aufgeräumt habe, Vergangenes oder überholte Glaubenssätze losgelassen habe. Was wiederum zu Selbstliebe und Selbstbewusstsein führt. Dazu gehört auch, sich nicht zu verstellen und sich nicht zu vergleichen und zu allem stehen, was an uns gut ist, zu unseren Werten, zu unseren Stärken, aber auch zu unseren Fehlern, Schwächen, Ecken und Kanten. Also Vertrauen in uns selbst, so wie wir sind.
  • Komplimente verteilen
    Natürlich nur echte, aber jeder hat doch etwas an sich, was besonders ist und wenn das so ist, kann und sollte man das auch sagen. Das Gegenüber freut sich und das Gespräch, die Situation wird auf die nächste Ebene gehoben. Das Gleiche gilt für aufmerksam sein, zuhören und wertschätzen, wenn das Gegenüber ein offenes Ohr benötigt. Und umgedreht gilt es Komplimente dankend anzunehmen und nicht abzuwiegeln.
  • Präsenter sein
    Das meint, sich ohne Ablenkung in eine Situation oder ein Gespräch zu begeben. Für Frauen oft schwieriger als für Männer. War Multitasking nicht gestern noch eine Eigenschaft, die für gut befunden wurde? In Puncto Präsenz hat meine Tochter Greta den größten Beitrag dazu geleistet, mich auf den wichtigen Weg zu bringen. Sie hat mir immer wieder vorgeworfen, dass sie spüren würde, dass ich mit dem Kopf, mit den Augen woanders war, nicht in unserem Gespräch, nicht mit voller Aufmerksamkeit bei ihr. Ich schweife auch heute noch manchmal ab, kann aber meine Gedanken schnell wieder auf das Hier und Jetzt richten und bringe mich 100% ein. Und kann mittlerweile auch Zwischentöne und das, was nicht gesagt wurde, hören, verstehen und deuten.
  • Authentisch sein und sich zeigen
    Auch Wut, Ärger oder Trauer gehören zum Leben dazu und auch ein charismatischer Mensch wird davon nicht ausgespart. Ein bisschen davon zu zeigen, also nicht auf kompletter Emotionsebene ausleben, macht einen nur sympathischer. Mir merkt man sowieso gleich an, wenn ich mich verstelle. Uns einfach für andere Menschen öffnen und uns zeigen, so wie wir wirklich sind, das ist Authenzität. Erst in kleinen Dosen und wenn die Situation es erlaubt oder ein Mensch es verdient hat, dann mehr und mehr.
  • Positive Grundhaltung
    Ausstrahlung ist ja grundsätzlich als Begriff schon mal positiv besetzt, und um etwas positives ausstrahlen zu können, muss natürlich auch die Grundeinstellung positiv sein. Nicht immer ist es leicht, vom besten auszugehen, aber da gibt es den Spruch „über ungelegte Eier spricht man nicht“ und da ist etwas Wahres dran. Bevor etwas nicht mit Sicherheit feststeht, braucht man sich das Leben nicht noch schwerer machen, mit negativen Annahmen, Sorgen und Befürchtungen. Man kann alles von zwei Seiten betrachten und man hat immer die Möglichkeit, rechts oder links abzubiegen. Deshalb immer erst einmal gelassen bleiben.
  • Wohlfühl-Kleidung
    Damit meine ich nicht den Schlabberlook für abends auf dem Sofa. Sondern den eigenen Stil, der einen unverwechselbar macht und kein Abklatsch aktueller Modetrends oder -ikonen ist. Wohlfühl-Kleidung ist für mich Kleidung, für die ich nach dem Anziehen keine Gedanken verschwenden muss, aber trotzdem weiß, ich bin gut angezogen. Das reicht bei mir vom Hippiekleid bis zum Anzug. Verschiedene Anlässe, verschiedene Kleidung, aber immer genau meins. Mir geben mein ganz persönlicher Stil und vor allen Dingen auch meine Farbwahl das Gefühl von Sicherheit.
  • Das Auftreten
    Genauso wie die Kleidung gehört auch das Auftreten, Körperhaltung, Mimik und Gestik zur Ausstrahlung. Also offene Körperhaltung, freundliches Gesicht, dosiert eingesetzte Gestik. An der Gestik muss ich persönlich noch arbeiten, ich wirke wohl manchmal wie aus einer südländischen Großfamilie. Daneben gehört auch das Handeln zum Auftreten. Einfach machen statt zu warten, dass es jemand anders tut. Und die eigene Meinung ehrlich äußern, nicht anpassen, weil es leichter ist, ehrlich, bestimmt, aber sachlich.
  • Leben und leben lassen
    Natürlich denkt man sich manchmal seinen Teil über andere Personen oder ist versucht jemanden gleich in eine Schublade zu stecken, ganz erhaben bin ich darüber auch nicht. Aber ich bin schon immer jemand, der erst einmal in jedem nur das Gute sieht, also im Zweifel für den Angeklagten, und mich immer wieder darin übe, nicht vorschnell zu be- oder verurteilen. Ich bin ok so wie ich bin, und jeder andere ist es erst einmal auch

Ausstrahlung ist eine lebenslange Herausforderung, die es wert ist, sich intensiv mit ihr zu beschäftigen, immer in Bewegung zu bleiben und weiter zu wachsen.

Wie sieht es bei Euch aus mit der Ausstrahlung? Das jeder jemanden kennt, der diese besondere Ausstrahlung hat, davon bin ich überzeugt. Aber wie ist es mit Euch persönlich. Seid Ihr zufrieden, so wie es ist? Meint Ihr Ausstrahlung wird in die Wiege gelegt oder muss man sich die aneignen? Arbeitet Ihr an Eurer Ausstrahlung? Viele Fragen, über Antworten würde ich mich sehr freuen.

14 Comments

    • Danke Alice, das freut mich, dass Dir mein Look gefällt. Mir gefällt auch Deine Aussage mit nicht viel machen, ich denke auch, z.B. um andere um den Finger zu wickeln. Ja, alles kann man nicht lernen, manches liegt wohl tatsächlich an den Genen.
      Hab eine schöne Woche
      Sigi

  1. Liebe Sigi,

    dieser Artikel! Wow, der hat es echt in sich für mich und ich erkenne mich dort so wieder.
    Ich hab auch ein paar Tränchen kullern lassen. Denn an meinem Selbstwertgefühl muss ich noch arbeiten.
    Wenn so Menschen mit dieser Ausstrahlung auf einer Feier oder sonstiges sind und ich mich auf der Veranstaltung
    gut unterhalten habe und wenn dann diese Menschen kommen und einen auch übersehen können und meinen ” Ich” komme, dann fühl ich mich einfach nur klein und minderwertig.
    Mein Mann schüttelt immer nur den Kopf und sagt immer, so ein Quatsch. Der oder Die will doch nur im Mittelpunkt stehen. Bei vielen ist das auch so. Aber es gibt auch welche, die haben diese gewisse Ausstrahlung und sind so natürlich. Da bin ich immer perplex wenn ich angesprochen werde. 😊
    Mein Mann hat auch seinen Namen und ich hab auch meinen Namen behalten.

    Ganz liebe Grüße
    Elke

    • So wie Du Dich auf Instagram und auf dem Blog oder auch in den Kommentaren zeigst, kann ich das mit dem Selbstwertgefühl fast nicht glauben. Aber da ich es aus eigener Erfahrung kenne, dann eben doch. Ich gehe heute noch nicht gerne auf große Partys, aber ich habe keine Angst mehr davor. Und ich sag mal so, hätten bestimmte Personen mein Leben nicht gekreuzt, wäre ich wohl immer noch die aus der dritten Reihe, was aber auch Gutes hat. Aber da kommen wir schon ein wenig weg vom Charisma hin zum Trauen. Vielleicht wäre das ein Thema für nächsten Montag. Mir fällt da gerade eine schöne Geschichte ein.
      Herzliche Grüße zu Dir liebe Elke
      Sigi

  2. Liebe Sigi, Charisma kommt für mich durch Authentizität – wenn jemand im Reinen mit sich ist. So zu erscheinen, wie ich bin, fällt mir mit zunehmendem Alter leichter. Ich lasse schlechte Laune zu, grinse nicht mehr zu allem. Natürlich versuche ich immer, höflich zu bleiben, aber ich renne nicht wie früher mit einem Dauergrinsen durch die Gegend. Das ist echt. Echte Menschen haben Charisma. Vielleicht auch wenn sie tun, was ihnen gut tut. Wie großartige Künstler, die schon durch das, was sie tun, Licht in die Welt bringen. Du bist auch echt und charismatisch, und ich freue mich sehr, dass ich dich persönlich kennenlernen durfte. Komm gut in die neue Woche! Herzlich Ursula

    • Danke Dir von Herzen Ursula und kann das nur zurückgeben. Hat Charisma am Ende etwas mit Weisheit zu tun? Ich bin da nämlich genau bei Dir, mir fällt es auch jetzt in den 50ern leichter, mit mir im Reinen zu sein. Hab eine gute Woche und bezaubere die Welt um Dich herum.
      Grüße aus Nürnberg
      Sigi

  3. Witzig, dass Du das Thema gewählt hast. Ich habe gerade gestern darüber nachgedacht, da ich auf meiner Heimfahrt von einer Stimme “bezaubert” wurde, die im Deutschlandfunk ein Interview über sein neues Buch gegeben hat.
    Sehr überlegt und zurückhaltend, sehr wertschätzend für den Gesprächspartner und sehr ehrlich kam diese Stimme rüber. Ich war quasi hin und weg. Das war gehörte Ausstrahlung.
    Und es stimmt…Du hast die auch 🙂
    Ich kenne und bewundere da ein paar Exemplare! Die Ausstrahlung und dazu gehört Empathie macht Menschen schön, ohne, dass sie es sein müssen…

    • Ja, so ist es Nicole. Und ich bin jetzt mal ganz neugierig: Welche Stimme hat Dich so bezaubert?
      Liebe Grüße und eine wunderbare Woche für Dich
      Sigi

  4. Meine Frage ist: Kann ich wirklich beurteilen, ob ich Ausstrahlung habe? Oder eben nicht?

    Vieles von dem, was du schreibst, lebe und mache ich. Ohne darüber nachzudenken, es ist da.
    Und natürlich haben wir alle unsere gewissen ‘Schwächen’, was auch ok ist.
    Aber ich bin voll bei dir: Ausstrahlung hat fast nichts mit Aussehen und Aufgesetztheit zu tun, sondern damit, man selbst zu sein.
    Ein schöner Beitrag.
    Liebe Grüße
    Nicole

    • Tja, ob man selbst Ausstrahlung oder Charisma hat, das müssen wohl andere für einen entscheiden. Ich komme oft sehr sanft, ruhig und fürsorglich rüber. Das stimmt nicht ganz, ich kann auch anders. Aber die wirkliche Ausstrahlung, da bin ich bei Dir, die kommt von innen und nur dann, wenn da innendrin alles im Lot ist.
      Liebe Grüße zu Dir Nicole und habe eine schöne Woche
      Sigi

  5. Tina von Tinaspinkfriday Reply

    Guten Morgen Sigi, oh ja Ausstrahlung hat etwas mit Selbstwertgefühl zu tun. Ich denke bei den Menschen, die das einfach haben, ist der Grundstein oft schon in der Kindheit durch die Erziehung gelegt. Hm mich würde interessieren ob das oft Einzelkinder sind. Ich glaube nicht dass sie immer im Mittelpunkt stehen müssen oder wollen, das geht manchmal ganz automatisch. Das Charisma halt. 😁 Du hast eine tolle Ausstrahlung auf Deinem Blog und hey ich habe jedes Deiner Worte gelesen bis zum Ende wie gebannt. Ich habe mich ertappt, als Du von Gesprächen und Ablenkung erzählt hast. Daran sollte ich arbeiten. Multi tasking wieder anzugewöhnen ist gar nicht so leicht.
    Dein Outfit sieht toll aus. Sehr edel . Du würdest mir auf der Straße sehr positiv auffallen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag , herzliche Grüße Tina

    • Guten Morgen liebe Tina,
      herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar und freut mich sehr, wenn ich Dich mit dem Beitrag abholen und fesseln konnte. Danke auch für die Komplimente. Und Dein Ansatz mit dem Einzelkind, Erziehung und Mittelpunkt finde ich auch sehr interessant. Da werde ich noch ein bisschen weiter nachdenken.
      Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
      Sigi

  6. Hallo Sigi,
    erstmal ein großes Kompliment für Deinen Look. Schaut toll aus und steht Dir sehr gut.

    Du hast sehr ausführlich beschrieben, was Du unter Ausstrahlung und Charisma verstehst. In vielem stimme ich Dir zu. Ausstrahlung kommt von der inneren Einstellung. Wenn ich neugierig, vorurteilsfrei und mit wirklichem Interesse auf die Menschen zugehe, wird das gespiegelt.

    Angelernte Gesten oder Floskeln als Mittel zum Zweck sind oft leicht zu durchschauen und wirken eher negativ.

    Liebe Grüße
    Erika

    • Das hast Du schön geschrieben liebe Erika. Danke.
      Herzliche Grüße zu Dir
      Sigi

Schreibe einen Kommentar

Pin It