Mindful Monday 

Pro-Aging

Pro Ager, Pro-Aging, Begriffe die man immer mehr liest und hört. War ich nicht gerade noch Best-Ager(in)? Oder nannte man uns nicht Silver Surfer?

Pro Ager also. Aber was ist da so viel anders als beim Best Ager?

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht und meiner Meinung nach fällt das höher, schneller, weiter, schöner, jünger weg. Der Begriff Anti-Aging wird mittlerweile inflationär benutzt. Die Anti-Aging-Kultur scheint mir fast ein bisschen wie aus der Zeit gefallen. Klar will jeder am Ende des Tages gut ausschauen oder fit sein, aber das tun wir doch auch mit Falten. Und für mich geht gut ausschauen ganz klar durch Ausstrahlung und nicht mit Jugendlichkeit.

Altern (damit meine ich jetzt nicht nur das Aussehen) ist doch ein ganz natürlicher Prozess, warum wollen wir das nicht wahrhaben oder zulassen?

Mit Pro-Aging hat ein Umdenken begonnen. Graue Haare sind mittlerweile schick, ja fast ein Status-Symbol. (Ver)Alte(te) Glaubenssätze werden über Bord geworfen. Das trifft natürlich nicht auf alle unserer Generation zu, aber bei vielen haben sich die Werte zu einer positiven Alterskultur hin geändert. Im kosmetischen Sinne wird versucht die Hautalterung zu verlangsamen, hinauszuzögern statt zu unterdrücken.

Und wie schon geschrieben, es geht nicht nur ums Aussehen, Altern sollte natürlich ganzheitlich und positiv betrachtet werden, um die Veränderung des Alterns nicht nur wahrzunehmen, sondern auch schätzen zu können. Zwei Beispiele von vielen Änderungsprozessen beim Altern sind die sich verändernde Sexualität und die körperliche Leistungsfähigkeit, die irgendwann nachlässt. Die Themen wären zwei eigene Beiträge wert. Vielleicht an einem anderen Montag.

Zwei ganz große Themen waren im letzten Jahr auch die Wechseljahre und die Sichtbarkeit von Frauen über 50. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg der Altersdiskriminierung entgegenzuwirken und eine Akzeptanz für positives Altern in der Gesellschaft zu schaffen, alleine mit dem Wissen von heute und der großen Gemeinschaft besonderer Frauen, die wir sind. Und mit auf diesen Weg gehört auch eine ganz große Portion Selbstliebe, Selbstfürsorge und Selbstakzeptanz.

Statt höher, schneller, weiter kann es im Alltag und Zusammenleben nun um Resilienz, Empathie, Weisheit, Erfahrung, Lebensqualität, Reflexion, Ruhe und Gelassenheit gehen. Und was mir sehr entgegenkommt: Diäten, Food-Trends und Leistungssport werden zu aktiver, moderater, auf die Person abgestimmte Bewegung und zu gesundem, ausgewogenem Genuss statt jedem Tag nur der Selbstoptimierung zu frönen.

Die Fotos zum heutigen Mindful Monday sind von Marvin Gruhn. Passend zum Thema Pro-Aging hat er analog in schwarz-weiß fotografiert. Marvin hat ein Faible für ältere Kameras und entwickelt seine Filme und Bilder gerne selbst. Er hat erst am Donnerstag bei mir angefragt, ob er Portraits von mir machen könnte. Ich habe spontan zugesagt und herausgekommen sind wunderbare, ausdrucksstarke und natürliche Portraits, nach dem Motto: „no make-up, no filter“. Ihr findet Marvin auch bei Instagram.

Für mich geht es beim Älterwerden um innere Schönheit, Lebenserfahrung, Wertschätzung für mich und andere und Zufriedenheit, ganz individuell und meine ganz persönliche Haltung. Was sagt ihr dazu?

24 Comments

  1. Du hast so recht, liebe Sigrid. Zum Älterwerden gehören Falten. Es sind die Lebenserfahrungen, die uns prägen. Auf Teufel komm heraus jung bleiben zu wollen klappt sowieso nicht. Dessen müssen wir uns bewusst sein. Alles hat seine Zeit. 🤗❤️

    • Das hast du wunderbar auf den Punkt getroffen liebe Ulli und ich stimme dir von ganzem Herzen zu. Danke für deinen Besuch und liebe Grüße nach Hamburg, Sigrid

  2. Ein wunderbarer Blogbeitrag! Ich gebe zu, ich unterschreibe Deine Gedanken genau so – es geht um innere Schönheit und vor allem Lebenserfahrung, was das Älterwerden betrifft. Aber im Großen und Ganzen muss ich zugeben, dass ich mir um das Älterwerden überhaupt keine Gedanken mache. Als geborene Waage bin ich (immer schon) auch die geborene Optimistin und freue mich einfach über jeden Tag, an dem es mir und meinem Mann gut geht (gesundheitlich meine ich). Ich hoffe, dass es auch morgen und übermorgen noch so ist und so sauge ich Tag für Tag die schönen Momente auf und versuche, Schlechtes nicht an mich heranzulassen – und wenn, dann nicht einfach herunterzuschlucken, sondern darüber zu sprechen und ordentlich zu verarbeiten.. Ich bin sehr begeisterungsfähig und mir wird das Leben niemals langweilig. Aber ich glaube, die Begeisterungsfähigkeit und der Blick für die schönen Kleinigkeiten im Leben ist gerade uns Bloggern oft gegeben, es gibt so viele inspirierende Dinge und Ereignisse. Du Liebe, ich erzähle Dir gerade einen Knopf an die Backe – eigentlich wollte ich Dir sagen, dass ich Deinen Blog über Nicole (Life with a Glow) entdeckt habe und diesen wunderbar finde! Ich komme gerne wieder zu Besuch! Ganz liebe Grüße vom Niederrhein sendet Lony x

    • Liebe Lony, freut mich sehr, dass du den Weg zu mir gefunden hast und tatsächlich gibt es wohl die Spezies der Menschen, die sich am Glück der kleinen Dinge erfreuen können, weil sie diese Kleinigkeiten überhaupt erst einmal wahrnehmen. Hat mich sehr gefreut von dir zu lesen und hoffentlich bis bald mal wieder.
      Viele Grüße
      Sigrid

    • Ich war nie selbstbewusster und genieße das Leben wie heute….auch weil ich weiß dass es endlich ist…best time is now…
      Toller Beitrag….

      • Sigi Reply

        Super festgestellt und geschrieben liebe Annette. Mir geht es ganz genauso. Danke.

  3. Liebe Sigi,
    da hast Du einen wunderbaren Beitrag geschrieben, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann. Für mich zählt schon lange nur ein ganzheitliches Programm. Denn was nützt ein glattes Gesicht, wenn der Körper unbeweglich und krank ist?!
    Wunderschöne Fotos von Dir, die auch Deine äußere Schönheit zeigen.
    Einen angenehmen Wochenanfang und liebe Grüße
    Erika

    • Herzlichen Dank liebe Erika für deine Komplimente zu Blogbeitrag und Fotos. Hat mich sehr gefreut und ist so wahr, was du schreibst mit dem glatten Gesicht.
      Liebe Grüße Sigi

  4. Anti Aging, ein Widerspruch in sich. Gut, dass das abgelöst wurde oder wird. Bin ganz bei dir. Und die Portraits sind wunderschön. Komm gut in die neue Woche. Liebe Grüße Ursula

    • Da sind wir uns ja einig liebe Ursula und in die Bilder bin ich auch ganz verliebt.
      Herzliche Grüße
      Sigi

  5. Ich finde alt werden scheiße , hahaha….aber was soll ich machen…ich finde mich damit ab und versuche die positiven Aspekte (Erfahrung, Stil, usw.) in den Vordergrund zu rücken….
    Wenn ich es mir aussuchen könnte, wäre ich Mitte 30 > ganz jung möchte ich auch nicht mehr…

    Aber kann sich halt keiner aussuchen….

    Die Bilder sind klasse!
    Lg Nicole

    • Danke liebe Nicole, bin auch total begeistert von den Fotos, obwohl man jede Pore sieht. Aber das bin eben ich mit meinen 56 Jahren. Und wir haben so viel, was jüngere nicht haben.
      Ganz liebe Grüße zu dir
      Sigi

  6. Sabine Mehltretter Reply

    Ein wahnsinns toller Beitrag.. Schönheit kommt von innen und jede Falte ist ein Teil unseres Lebens.. Gerne lese ich mehr zu dem Thema.. Liebe Grüße Sabine

    • Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Sabine und herzlichen Dank für’s Vorbeischauen. Hat mich sehr gefreut. Könnte man auch so sagen: Wer keine Falten hat, hat nicht gelebt…
      LG
      Sigi

  7. Ich mag und mochte den Begriff anti-aging noch nie. Weil anti erst einmal genau das eben nicht verkörpert, was du schreibst.
    Ich wiederhole mich bei dem Thema immer gern: Die Alternative zum Altwerden ist kalt und dunkel.
    Klar ist nicht alles toll- aber wir leben…
    Jede Zeit hat etwas gutes und wertvolles und darum bin ich auch der Meinung, dass wir gepflegt älter werden dürfen und können.
    Die Fotos finde ich sehr schön und gelungen, denn sie zeigen dich. Und das ist ein durchaus attraktiver und sehenswerter Anblick.
    also Pro agen wir mal fein weiter, bei hoffentlich bester Gesundheit.

    Alles Liebe
    Nicole

    • Sigi Reply

      Ja, liebe Nicole, wir sind zufrieden und glücklich, schön außen und innen und pro agen weiter, wie du so schön festgestellt hast.
      Liebe Grüße
      Sigi

  8. Liebe Sigi,

    der Artikel traf bei mir aber mitten rein. 🙂 Aber im positiven Sinne. Aber vorweg, wenn ich deine Gene hätte. 🙂
    Meine Oma, die 97 wurde, bekam mit 70! Ihr erstes graues Haar. Die hat nie Ihre Haare gefärbt. Mit 50 hatte sie sich von den langen Haaren getrennt und einen flotten Kurzhaarschnitt zugelegt. Keinen den so die anderen älteren Damen hatten, nein einen richtig Modernen. Figurlich … Topp! Ich hatte sie mal gefragt, wie sie das macht. Ihre Antwort an mich: Elke, ich habe gute Gene, passe aber auf. Wenn ich einen Tag mal mehr gegessen habe, dann habe ich den anderen Tag reduziert gegessen.” Das habe ich immer noch im Kopf. Auch von der Haut… Ich beneide meine Oma. Von welcher Seite ich was abbekommen habe, weiss ich nicht so recht. Da meine Mutter schon mit 41 Jahren verstarb. Nur eines weiss ich:-) die schönen dicken Haare hab ich nicht von meiner Mutter vererbet bekommen. Feenhaare von meinem Papa. Mit meinem grauen Haar bin ich zufrieden. Meine Frisörin ist jedesmal begeistert. Weil die so unterschiedlich in der Farbe sind. Nix einheitliches. Das war aber bei meinem Blond auch so. 🙂 Ansonsten, Falten 🙂 Manche sind ok, manche stören mich, weil die doch älter machen. Aber naja, da muss ich mal mit mir eins werden.

    Danke für die wunderschönen Fotos. Solche hätte ich auch mal gern.

    Liebe Grüße
    Elke

    • Sigi Reply

      Liebe Elke,
      danke für deinen ausführlichen und offenen Kommentar. Deine grauen Haare und eben genau das mit den verschiedenen Nuancen, die neide ich dir ein bisschen, ich würde so gerne aufhören mit den blonden Strähnchen. Aber bei mir wächst noch nicht viel Graues und das ärgert mich, meine Naturhaarfarbe finde ich unscheinbar und mittlerweile zu dunkel. Das blond mag ich gerne, aber ich mag nicht Stunden beim Friseur verbringen. Es ist immer nett und lustig dort, aber ich habe einfach nicht genügend Sitzfleisch und weniger Chemie auf dem Kopf wäre nun auch nicht schlecht.
      Zum Thema Fotos. Ich spiele mit dem Gedanken ein kleines Blogger-/Follower-Event mit Einzel-Fotoshootings zu planen (ich werde immer öfter nach den Fotos gefragt). Vielleicht würde das für dich dann auch passen.
      Herzliche Grüße und schönen Restsonntag
      Sigi

  9. Anti-Aging, was für ein schreckliches Wort. Viele Kosmetikfirmen benutzen diesen Ausdruck immer noch. Ab und zu findet man schon mal Pro-Aging oder die Medien sprechen von Best-Ager. Den Ausdruck finde ich zutreffender, denn je älter wir werden umso besser werden wir. Wir haben schon soviel erlebt, wir müssen keinem mehr etwas beweisen. Ich fühle mich mit 68 sehr wohl und habe auch meinem veränderten Körper akzeptieren gelernt.
    Deine Fotos in schwarz-weiß sind wieder sehr ausdrucksstark.
    Liebe Grüße Gudrun

    • Sigi Reply

      Wow. Ich wusste nicht, wie alt du bist liebe Gudrun, aber 68 hätte ich nie und nimmer gedacht. Vor allem wenn man bedenkt, dass die letzten Jahre für dich nicht einfach waren. Wie sagt man so schön: du bist die beste Version deiner selbst, bist eine wunderbare starke Frau und hast eine super Einstellung.
      Danke auch für dein Kompliment zu den Fotos.
      Ganz liebe Grüße
      Sigi

  10. Sehr guter Beitrag liebe Sigrid! Wir werden alle älter und wenn ich das so sagen darf, die ältere Generation ist heutzutage cooler, angesagter und hipper. Vielleicht weil es mehr darüber geredet wird und weil man es kann, einfach cooler zu sein. Heute mehr denn je. Ich habe gestern eine Frau gesehen und direkt angesprochen, denn sie sah fantastisch aus. Eine gepflegte und sehr geschmackvoll angezogene Frau, die mit ihren 70 Jahren den ganzem Raum erstrahlte – und das ist das Zauberwort, egal wie man aussieht und wie alt man(Frau) ist, was wichtig ist, ist die Ausstrahlung. Liebe Grüße!

    • Sigi Reply

      Das mag ich an dir liebe Mira, du sprichst die Leute an, das habe ich im Laufe der Zeit schon ein paar Mal bei dir gelesen. Das finde ich toll. Und ich gebe dir vollkommen recht, wir sind hipper, cooler und angesagter als die Generation unserer Eltern im gleichen Alter, deshalb ist die Frau gestern wahrscheinlich auch so rausgestochen, weil sie ein bisschen anders war, als in dem Alter üblich?
      Danke für deinen Kommentar und herzliche Grüße
      Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Pin It