Adventszeit – Meine Tipps für kleine Glücksmomente

Nur noch 24 Tage bis Weihnachten

Advent mal anders – aber trotzdem funkelnd, besinnlich und schön

Dieses Jahr erleben wir zum ersten Mal eine Adventszeit, die dem einem oder anderen von uns mehr oder weniger abverlangt. Das wird mit Sicherheit nicht einfach, aber wir leben jetzt und sollten auch diese Adventszeit genießen. Mir wird auch einiges fehlen, aber ich schaue durchaus positiv in diese Zeit, denn schon Franz Kafka sagte:

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Heute ist der erste Advent, wir können die erste Kerze anzünden. Ein bisschen habe ich auch schon geschmückt und dekoriert, jetzt noch Weihnachtsmusik anschalten und die Adventsstimmung kann kommen. Und wenn ich es mir recht überlege, ist es doch auch schön, sich selbst ein schönes weihnachtliches Zuhause zu gestalten, mit einem Glühwein im kleinsten Kreis vor dem Kamin sitzen und wertvolle Zeit miteinander zu genießen.

Ich habe Euch Tipps für die 24 letzten Tage vor Weihnachten aufgeschrieben, eine Art Adventskalender, um Euch die Zeit zu Hause ohne Weihnachtsmärkte, Familie und Freunde etwas kurzweiliger zu machen.

Wie Ihr es macht, überlasse ich Euch, lest jeden Tag ab dem ersten Dezember den Tipp des Tages, oder lest alles gleich heute und merkt Euch die Tipps, die in Eure persönliche Adventszeit passen.

1. Dezember

Bis jetzt hatten wir ja einen richtig tollen Herbst, mit mehr Sonne als Dauerregen und Temperaturen, die fast an den Spätsommer herankamen. Aber irgendwann setzen sich Nebel und Kälte durch und vielleicht kommt auch noch Regen dazu. Und gerade in der nasskalten Jahreszeit ist es dann wichtig, dass Immunsystem zu stärken. Ich trinke deshalb gleich morgens nach dem Aufstehen ein Glas warmes Wasser mit Ingwer und Zitrone. Und wer zusätzlich noch etwas für die Verdauung tun will, gibt einen Schuss Apfelessig hinzu.

Aber jetzt noch etwas ganz anderes: Viele von Euch verschenken heute einen Adventskalender oder bekommen einen geschenkt. Gekauft oder selbst gebastelt. Ihr habt es nicht geschafft und möchtet Euren Liebsten trotzdem etwas schenken? Wie wäre es mit einem XXL-Weihnachtsgefühl? Unheimlich kostbar und mehr wert als jedes Geschenk, denn das XXL-Weihnachtsgefühl ist Zeit, Aufmerksamkeit, Anteilnahme, Lächeln und liebevolle Worte für Menschen, die Euch besonders am Herzen liegen.

2. Dezember

Es sind die liebevoll ausgesuchten Kleinigkeiten, die das Zuhause in Festtagsstimmung bringen und uns in weihnachtlich dekorierten Zimmern ruhige Adventsnachmittage und -Abende verbringen lassen. Wer hat, am Kamin und wer nicht: wie wäre es heute Abend mal mit einem Brettspielabend?

Ich mag gerne kurze einfache Spiele, die wenig Erklärung brauchen und die man auch gut zu zweit spielen kann. Und wenn Ihr kein Brettspiel zur Hand habt, Papier und Stifte habt Ihr mit Sicherheit. Wie wäre es dann mit einer Runde Stadt, Land, Fluss oder Schiffe versenken?

3. Dezember

Ein Zitat, dass für mich die Weihnachtszeit perfekt beschreibt, ist von Edna Ferber:

Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl.

Und zu diesem Gefühl gehören für mich mindestens einmal in der Adventszeit Bratäpfel dazu. Hier mein Lieblingsrezept:

Bratapfel mit Cidre
Pro Apfel je 1 EL gehackt Mandeln und Sultaninen mit 25 g Marzipanrohmasse, etwas abgeriebener Zitronenschale und Zimt mischen. Vom Apfel einen Deckel abschneiden, alle Schnittflächen mit Zitronensaft beträufeln, Füllung hineingeben und mit einem kleinen Stück Butter belegen. Den Apfel in eine ofenfeste Form setzen, den Deckel dazulegen, 60 ml Cidre (oder wenn’s ohne Alkohol sein soll: Apfelsaft) zugießen und bei 200 Grad Ober-und Unterhitze im unteren Ofendrittel ca. 30 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben und mit Vanillesauce servieren.

4. Dezember

Habt Ihr eigentlich einen Geschenkeschrank? Ich habe eine große Geschenkeschublade, da sammele ich das ganze Jahr über Kleinigkeiten und Karten und hab dann auch mal etwas auf Vorrat, wenn eine spontane Einladung ins Haus steht. Und meist fange ich im Oktober an, die Geburtstagsgeschenke (wir haben kurz vor Weihnachten 3 Geburtstage) und Weihnachtsgeschenke für meine Lieben zu besorgen und so füllt sich nach und nach die Geschenkeschublade. Und die ist für alle, außer mich, tabu!

Und wusstet Ihr eigentlich, dass man sich am 4. Dezember nach alter Tradition Barbarazweige ins Haus holt? Man sagt, holt man sich am Barbaratag die kahlen Zweige ins Haus, so werden die an Heiligabend blühen. Ich werde es dieses Jahr mal ausprobieren. Als Barbarazweige eignen sich Forsythien, Zierquitte, Winterjasmin oder Ginster. Kirschzweige sind traditionell. Keine Blüten aber schöne Blätter haben Weiden- oder Haselzweige.

5. Dezember

Kerzen, Kerzen, Kerzen – es können nie genug sein. Zur Weihnachtszeit ist in puncto Kerzen Sparsamkeit echt fehl am Platz, denn ich finde nichts entspannender als Kerzenschein. Dazwischen noch ein paar Duftkerzen dekoriert und Geborgenheit mit Kerzenfeuer ist garantiert.

Und heute Abend nicht vergessen die Schuhe rauszustellen, morgen ist Nikolaustag. Es gibt auch noch eine schöne Tradition, nämlich den Weihnachtswunschzettel in den Schuh oder ins Säckchen stecken, früh ist der Zettel dann weg und der Schuh oder Strumpf mit Süßigkeiten gefüllt.

Ich gestalte tatsächlich auch noch jedes Jahr einen Wunschzettel, den bekommt mein Mann, denn nicht immer hat er das richtige Gespür für meine Wünsche bzw. Gedanken lesen kann er noch nicht!

6. Dezember

Nikolaustag! Heute gibt es Geschenke, aber nicht unbedingt nur für Kinder. Wie wäre es mal mit einer Online-Yoga-Klasse oder einem Gutschein für ein Box-Training?

Und schreibt heute mal drei Sachen auf, die Euch glücklich machen! Hebt den Zettel auf, kann gerne ein hübscher sein, da schreiben wir in der Adventszeit noch ein paar Sachen drauf.

7. Dezember

Die Wunschzettel haben wir jetzt ja aus den Schuhen und Strümpfen rausgeholt und damit die Geschenke für die Lieben auch rechtzeitig eintreffen ist heute Couch-Shopping angesagt. Und danach, bei klarem Himmel, Jacke, Schal und Mütze an, raus auf den Balkon und den adventlichen Sternenhimmel betrachten. Ich kenn mich da ja gar nicht aus, aber dafür gibt es bestimmt eine App. Und vielleicht kennt ja ein lieber Mensch in Eurer Nähe die Sternbilder besser und kann Euch die erklären.

8. Dezember

Habt Ihr schon an die Weihnachtspost gedacht? Langsam wird es Zeit, Weihnachtskarten zu besorgen oder zu basteln und zu schreiben. Oder möchtet Ihr dieses Jahr jemandem mal eine ganz besondere Freude machen? Da hätte ich einen Idee: einen ganz persönlichen Brief auf schönem Papier mit Füller oder Feder geschrieben.

Schon fertig mit der Weihnachtspost? Dann könnt Ihr heute mal in Erinnerungen schwelgen und Fotoalben anschauen oder die Bilder am Computer sortieren, das gibt bestimmt eine Menge Gesprächsstoff.

9. Dezember

Wie wäre es heute mal mit einem langen Adventsspaziergang? Am Tag durch die zauberhafte Natur und am Abend durch die Straßen. Die Straßen in den Städten sind in diesem Jahr auch ohne Weihnachtsmärkte geschmückt. Oder lauft durch Euer Viertel und lasst Euch von den erleuchteten Fenstern verzaubern, viele Fenster und Vorgärten leuchten und blinken mit Sicherheit mit den Sternen um die Wette.

Langsam aber sicher können wir uns auch mal Gedanken zum Weihnachtsmenü machen und Fisch und Fleisch vorbestellen, damit man an Heiligabend nicht auch noch Schlange stehen sondern nur abholen braucht.

In diesem Corona-Jahr wird die Gastronomie aber auch an Weihnachten kreativ. Und wer die Locals unterstützen will, kann sich in seinem Ort mal nach einem Enten- oder Gänsetaxi umhören.

10. Dezember

Ich finde, Weihnachten ist nicht nur ein Gefühl, es ist auch ein Duft. Zimt oder frisch geschälte Mandarinen sind für mich einfach weihnachtlich, aber auch frische Tannenzweige sind ein typischer Weihnachtsduft. Ich dekoriere gerne mit Tannenzweigen wegen dem Duft, aber dazwischen möchte ich auch immer etwas Blühendes haben, am liebsten Amaryllis.

Und wenn wir jetzt schon beim Grünzeug sind, ein Mistelzweig darf natürlich auch nicht fehlen, denn Küssen setzt Glückshormone frei.

Und wenn genug geküsst wurde, dann könnt Ihr gemeinsam die Weihnachts-Playlist zusammenstellen. Was darf bei Euch auf keinem Fall fehlen? Last Christmas? Bei mir kommen auf jeden Fall Robbie Williams & Nicole Kidman mit Somethin’ Stupid mit drauf, außerdem White Christmas von Frank Sinatra, Have Yourself a Merry Little Christmas von Ella Fitzgerald und Christmas von Michael Bublé.

Anders, aber nicht weniger schön und irgendwie auch in die Weihnachtszeit passend, finde ich die Alben Booty Swing von Parov Stelar und Snow von Angus & Julia Stone.

11. Dezember

Wie wäre es heute mal mit einem Filmabend? Ich habe gelesen 10 Nüsse für Aschenbrödel läuft tatsächlich 19 Mal im Weihnachtsprogramm auf verschiedenen Kanälen, das muss dann wirklich nicht so oft sein. Aber auf Netflix und Co. werdet Ihr bestimmt auch mit anderen tollen Filmen und Serien fündig. Und wer das Heimkino ganz besonders romantisch gestalten möchte, verzieht sich vielleicht mit Partner und Beamer auf den Balkon und schaut den Film in Felle und Decken gekuschelt mit Punsch und Knabbereien.

12. Dezember

Plätzchen sind gebacken und fast alle schon wieder aufgegessen? Wie wäre es heute mit einer zweiten Session oder wenn noch ein paar kleine Geschenke fehlen mit „Geschenkideen aus der Küche“?  Mit selbstgemachten Köstlichkeiten liegt Ihr immer richtig, außerdem steckt da eine ganz große Portion Liebe auch noch mit drin. Ich werden mich dieses Jahr an Chili-Mandeln, Fenchel-Crackern mit Zwiebelmarmelade und Gewürzsalz probieren.

Und wir haben auch schon die Halbzeit vor Weihnachten erreicht. Da habt Ihr Euch ein bisschen Entspannung verdient. Ich empfehle Euch hier eine Übung aus dem Qigong für verspannte Schultern. „Zerteile die Wolken und den Mond“.  Dazu die Arme seitlich bis über den Kopf heben, im Bogen senken bis zur Körpermitte. Nun die Handflächen nach oben drehen und die Arme senkrecht langsam heben und senken. Fünfmal.

13. Dezember

Für Tag 13 vor Weihnachten ist meine Idee noch mehr Entspannung und zwar eine Auszeit mit Vollbad. Und danach: hol doch den Zettel von Tag 6 heraus und schreibe drei Dinge dazu, für die Du dankbar bist.

14. Dezember

Heute bringen wir die Weihnachtspost zum Briefkasten und danach machen wir es uns zuhause gemütlich und lesen uns Weihnachtsgeschichten vor. Ich liebe Kinderbuch-Klassiker. Gut in die Zeit passt: Tomte Tummetott von Astrid Lindgren, ein Hausgeist, der Tieren und Menschen Mut zuspricht.

15. Dezember

Mögt Ihr Feuer? Ich sehr, das ist wie bei den Wellen am Meer. Ich kann stundenlang aufs Feuer starren und den Flammen zuschauen. Feuer wärmt die Seele: Deshalb meine Empfehlung für heute: Wintergrillen oder die Feuerschale anschmeißen. Mit Decken und Fellen geht das auch vor Weihnachten im Garten oder auf der Terrasse.

16. Dezember

Dieses Jahr verpacken wir die Geschenke mal nicht auf den letzten Drücker, sondern mit Zeit und Liebe, schönen Schleifen und Anhängern und dabei für uns selbst den Lieblingspodcast oder ein Hörbuch im Ohr.

17. Dezember

Fragestunde. Was wolltet Ihr schon immer mal von Eurem Partner, Mutter, Opa, Kind wissen? Denkt Euch Fragen aus, setzt Euch zusammen und antwortet offen und ehrlich. Und wenn Euch nicht die richtigen Fragen einfallen wollen, im Buchhandel gibt es aufschlussreiche Fragebücher zu verschiedensten Themen, Fragebücher an Oma und Opa, an Freunde oder sogar Intimes für Paare.

Und wenn wir heute so offen und ehrlich sind, schreibe doch auch gleich noch drei Dinge auf, die Du schon immer mal machen wolltest.

18. Dezember

Der heutige Tag wird zum Paartag erklärt. Ganz ohne Stress aber mit Medien Detox. Kein Handy, kein Fernseher, kein Computer, kein Stress, nur Dein Partner und Du. Schafft Ihr das? Vielleicht könnt Ihr Euch ja gegenseitig mit einer 20minütigen Massage verwöhnen?

19. Dezember

Der Countdown läuft. Wusstet Ihr, dass ein Viertel aller Deutschen am Heiligabend Würstchen mit Kartoffelsalat essen? Was gibt es bei Euch? Wir kochen zusammen mit unseren Töchtern immer ein mehrgängiges Menü und zwischen den Gängen, darf jeder immer ein Päckchen auspacken.

Und weil es uns gut geht, spenden wir auch jedes Jahr für Projekte, die nachhaltig und effektiv sind.

20. Dezember

Der Tag heute gehört mir, den werde ich mit Zeitschriften oder einem Buch auf dem Sofa verbringen. Auch wenn wir dieses Jahr Weihnachten kleiner und ruhiger angehen werden, kommt trotzdem zum Ende hin ein bisschen Stress auf.

Und heute ist wieder der Zettel dran, schreibe auf, welche Hobbys, Dinge oder Menschen Dir gut tun.

21. Dezember

Heute wird der Baum geschmückt. Wie handhabt Ihr das? Vor Weihnachten, am Heiligabend, schmückt Ihr allein oder alle zusammen? Wir stellen unseren Baum schon immer einige Zeit vor Heiligabend auf, da haben wir mehr davon, denn an Silvester ist bei mir die ganze Weihnachtsdeko schon wieder verstaut. So sehr ich die Vorweihnachtszeit und Weihnachten liebe, sind die Feiertage vorbei, möchte ich alles wieder klarer und strukturierter haben, auch für’s Auge.

Und heute Abend darf es mal ein Cocktail sein. Meine Freundin verschenkt immer selbstgemachten Rosmarin-Sirup mit weihnachtlicher Note. Der wird mit Sekt aufgegossen und Orangenscheibe und Rosmarin-Stengel dekoriert. Da freu ich mich schon im November drauf.

22. Dezember

Noch zwei mal schlafen, die Vorfreude ist nicht nur bei den Kindern groß. Aber oft verläuft das Weihnachtsfest dann nicht so wie man es sich vorgestellt hat, manchmal gibt es sogar Konflikte. Deshalb einfach rechtzeitig die Erwartungen drosseln, die anderen sein lassen, wie sie sind, die haben nämlich genauso Erwartungen und vielleicht Aufgaben verteilen und teilen, das entlastet nicht nur, sondern stärkt auch das Zusammengehörigkeitsgefühl.

23. Dezember

Heute rennen wir bestimmt alle noch einmal, das fehlt noch, dieses brauchen wir noch, schnell noch in den Supermarkt und auf den Markt für die frischen Sachen. Und irgendwann ist es dann soweit, alles ist vorbereitet und erledigt. Zeit eine Pause einzulegen. Mit einer Fußmassage und einer kleinen Meditation.

Für die Fußmassage mit einen Klecks Fußcreme die Füße kräftig durchkneten und jeden einzelnen Zeh langziehen. Dann mit der Faust die Fußwölbung massieren und abschließend mit der flachen Hand bis zur Wade ausstreichen.

Anschließend schreibe drei Dinge auf den Zettel, die Du ganz besonders an Dir schätzt und danach mache diese Meditation: Schicke gute Gedanken, an alle Menschen, den Weltfrieden, an die Liebsten oder einfach an Dich selbst. Gute Gedanken werden immer gebraucht. Schicke sie auch an Menschen, mit denen Du Probleme hast. Das wirkt positiv auf Deinen inneren Frieden und schwierige Beziehungen. Das entspannt die Gesichtszüge, was auch gut gegen neue Falten ist.

24. Dezember

Heiligabend. Bald geht es los. Ich finde, es macht durchaus Sinn, jetzt noch einmal kurz Zeit für sich selbst zu nehmen und Energie für die Feiertage zu schöpfen. Am besten gelingt mir das mit einem kleinen Spaziergang und einer Atemübung. Dazu setze ich mich nach dem Spaziergang bequem hin, lege die Daumen und die Zeigefinger zusammen, sie stehen für den obersten Atemraum und geben den Impuls bis unters Schlüsselbein zu atmen. Nach zehn tiefen Atemzügen lege die Mittelfinger zusammen, sie sind für den mittleren Raum ums Zwerchfell zuständig. Nach weiteren zehn Atemzügen lege die Ring- und kleinen Finger zusammen, die für den unteren Bauch stehen und den Atem besonders tief fließen lassen. Und zum Abschluss nimm den Zettel mit den Dingen, die Du die letzten 24 Tage aufgeschrieben hast und lese ihn Dir durch und sei dankbar, dass Du den Tag heute im kleinen Kreis feiern kannst.

Und wenn Deine Gäste noch nicht da sind, stelle doch kleine Windlichter als Wegbeleuchtung vor die Tür, ein schöner Willkommensgruß und so fängt der Weihnachtsabend schon mit einer ganz besonderen Stimmung an.

Ich freue mich, wenn Ihr meine Tipps in Euren Weihnachtscountdown einbaut und freue mich außerdem über Eure Kommentare und Anregungen hier auf dem Blog. Habt eine wunderschöne Adventszeit.

14 Comments

  1. Liebe Sigi,
    Das sind wundervolle Tipps, da hast du dir so viel Mühe gegeben. Ganz toll! Und danke!
    Und deine Deko ist sooo hübsch.
    Ich finde ja auch, dass Weihnachten ein Gefühl ist. Mit Lichtern, Düften und Freude.
    Einen Wunschzettel schreibe ich auch immer, da musste ich schmunzeln.
    Ich wünsche dir eine wunderbare Vorweihnachtszeit
    Liebste Grüße
    Nicole

    • Hallo liebe Nicole,
      herzlichen Dank, jetzt ist der erste Advent schon fast wieder um, ich hoffe, Du hast den genauso genießen können wie ich. Und ich freue mich sehr, dass Dir meine Tipps gefallen. Ich mag die Weihnachtszeit auch sehr.
      Die Deko ist ehrlicherweise ein Potpourri aus den letzten zwei Jahren, dieses Jahr bin ich noch nicht fertig. Ich habe nichts Neues, aber stelle die Sachen doch wieder ein bisschen anders hin.
      Ich wünsche Dir auch eine ganz besondere Adventszeit, die auch im Kleinen ganz wunderbar werden wird.
      Herzliche Grüße
      Sigi

  2. Dear Sigrid! I really appreciate that you have taken time to collect this lovely wholeness as as a blogger I know the huge work behind. We all need XXL feeling and atmosphere this year <3 . So far we have only put some light strips outside on the terraces and some pine branches on the tables. This is the way I start always with decoration, in small steps.
    I think I will read one or two days at a time… You and your lovely daughters, you all look so beautiful in the picture.
    I wish you a nice work week and relaxing evenings at your cozy home, hugs Maarit

    • Thank you so much dear Maarit. I was very happy about your comment and wish you a wonderful advent season. Our daughters live 2 hours away, we will probably only see them once before christmas. So it is this year and we are all looking forward to being together over the holidays. Enjoy the quiet time and I’m looking forward to reading from you on your blog or in my comments again.
      Hugs and kisses, Sigrid

  3. Hallo Sigrid! Wundervolle Tipps hast du da zusammengestellt! Viele davon gehören seit “immer” in unsere “Weihnachtsroutine”. Da haben wir einiges gemeinsam😉 Allerdings gehören wir zur Kartoffelsalatfraktion😁
    DICKER KNUTSCHER 🤗💋

    • Das freut mich Marion, dass wir da auf einer Wellenlänge sind. Und mit Kartoffelsalat ist es wahrscheinlich nicht so stressig wie mit einen 4- oder 5-Gänge Menü.
      Danke für’s Vorbeischauen, bis morgen auf Instagram.
      Sigrid

  4. Liebe Sigrid, ich bin ganz begeistert von diesem wunderbaren Beitrag – besser kann man doch gar nicht in diese wunderbare Zeit starten. Für mich gehört ein Adventskalender in diese Zeit unabhängig vom Alter absolut dazu und er lässt sich auf so viele unterschiedliche Arten gestalten – du hast hierzu für mich wirklich eine ganz besondere Form gefunden. Vielen Dank für diese Mühen und ich freue mich schon auf die täglichen Überraschungen. Zu den eigentlichen Tipps kann ich noch nicht viel sagen, da ich diese jetzt immer erst am jeweiligen Tag lesen und wenn möglich auch umsetzen werde – du bekommst also in den nächsten Wochen täglich Besuch von mir ;-). Die Fotos sehen ebenfalls richtig stimmungsvoll aus und da ich auch ein kleiner Geschenkefreak bin, habe ich eine ähnliche Deko bei dir entdeckt, die auch unser Wohnzimmer weihnachtlich macht.. Ich habe nämlich einen kleinen Korb mit Zierpäckchen und Tannenzweigen stehen.
    Genieße eine ganz wunderbar besinnliche Adventszeit und alles Liebe Gesa

    • Liebe Gesa, das freut mich sehr, dass Dir mein “Adventskalender” gefällt und freue mich riesig, wenn Du jeden Tag mal vorbei kommst. Ich mag diese Zeit sehr gerne und man kann mit so vielen Kleinigkeiten den Tag bereichern, es muss nicht immer der Weihnachtsmarkt und der Glühweinstand sein, obwohl ich das natürlich vermisse.
      Bei uns gibt es ein ARTevent vom 11. bis 13. Dezember, die Künstler in unserem Viertel öffnen Ihre Ateliers zu einer Art Weihnachtsmarkt. Da freue ich mich drauf.
      Für Dich auch eine schöne Adventszeit und viel Freude mit meinem “Adventskalender”.
      Ganz liebe Grüße
      Sigrid

  5. Liebe Sigrid,
    ein Beitrag ganz nach meinem Weihnachts-Liebhaber-Herzchen!
    Wobei…
    Barbara Zweige kenn ich gar nicht.
    Somethin’ stupid ist zauberhaft – auch auf jeder meiner Playlisten
    Für meinen Wunschzettel wäre es ja dann noch nicht zu spät 😃
    Und der 20. Dezember, sorry, aber der gehört MIR. Schließlich hätte nicht viel gefehlt und ich wäre das Christkind geworden…
    Bin ganz besinnlich gestimmt. Danke Dir!

    • Die liebe Nicole als Christkind, das würde mir gefallen, dann hätte ich Dich jedes Jahr unterm Tannenbaum bei mir sitzen. Barbara-Zweige werde ich dieses Jahr auch zum ersten Mal ausprobieren und ich bin auch ein Weihnachtsliebhaber. Zuerst dachte ich, kommt ja eh keiner dieses Jahr, aber es ist ja eigentlich so, dass ich das ganze Gedöns für mich mache, weil ich es liebe und wenn’s sonst noch jemanden gefällt, dann ist es prima.
      Das verrückteste was ich an Weihnachtsdeko mal gesehen habe, war in der Wohnung über uns. Unser Nachbar hatte einen Winterweihnachtszauberwald mit 5 oder 6 großen, echten Tannenbäumen, Unmengen an Dekoschnee, Kugeln, Lichtern und Glitzer aufgestellt. Mein Mann, in dem Moment Spielverderber, wollte nicht, dass ich das nachmache.
      Schöne Zeit und ganz liebe Grüße
      Sigi

  6. Hallo Sigrid,

    ein wunderschöner Beitrag mit vielen Tipps und Ideen und tollen Fotos, der mich in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzt hat. Deine Deko gefällt mir sehr gut.
    Dazu habe ich festgestellt: dass Du anscheinend auch Amaryllis liebst – sie gehört bei mir zur Weihnachtszeit
    dass Du Brettspiele magst – ich liebe sie an Weihnachten mit der Familie
    dass Du sehr hübsche Töchter hast – ähnliche Fotos besitze ich auch.

    Ganz liebe Grüße und eine besinnliche Vorweihnachtszeit
    Erika

    • Hallo liebe Erika,
      das sind ja viele Übereinstimmungen, das freut mich. Ich bin ja ein Weihnachtsfan, aber dieses Jahr habe ich auch ein bisschen länger gebraucht, um in Stimmung zu kommen.
      Aber jetzt sitze ich hier am Laptop, neben mir die erste Kerze an, gestern der erste Schnee, Telefonate mit lieben Menschen, was braucht man mehr? Nur Kekse (ich backe nicht gerne) hat mir noch niemand vorbeigebracht.
      Viele Grüße
      Sigrid

  7. Das sind sehr schöne Vorschläge! Unglaublich schön und liebevoll geschrieben. Die Barbara Tradition war mir unbekannt obwohl ich ständig irgendwelche Äste nach Hause schleppe. In meinem Elternhaus wurde der Weihnachtsbaum am 23.12 aufgestellt, blieb aber bis 24.01. Da mein Vater am 23.01 Geburtstag hatte, wollte er den Baum immer noch haben. Heute stelle ich mit meinem Mann den Baum bisschen früher, da er schon nach 3 Heiligen Königen raus muss. Ach… dein Bratapfel klingt lecker, wegen Cidre 😉 Schöne Adventszeit!

    • Freut mich liebe Mira, dass Du Gefallen an meinen Tipps findest. Da hattet Ihr den Baum aber echt immer ganz schön lange stehen. Meine Schwester hat auch am 23.1. Geburtstag, ich schlag ihr mal vor, den Baum so lange stehen zu lassen. Schöne Vorweihnachtszeit für Euch und liebe Grüße, Sigrid

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It