So schmeckt Prag – mal herrlich herzhaft, mal neu und fantasievoll und auch mal ungewöhnlich

Wie wichtig ist Euch „Essen gehen“ im Urlaub? Für mich sehr wichtig. Ich liebe gutes Essen, entdecke leidenschaftlich gerne fremde Länderküchen, ich probiere alles und schwärme zu Hause meistens noch lange von meinen kulinarischen Entdeckungen, die ich zum Teil vor dem Urlaub recherchiere und auch oft durch Zufall finde.

Und das muss nicht die Sterneküche sein, manch ein Imbiss kann mein Herz und meinen Gaumen auch ganz schön beeindrucken.

Aber wie steht es jetzt mit „Essen gehen“ in Prag? Wie in jeder großen Stadt, gibt es auch in Prag eine Menge Restaurants, die Touristen abfertigen, mehr oder weniger geschmacksneutrale Gerichte anbieten und wenn man dazu noch in der Innenstadt, nahe der bekannten Sehenswürdigkeiten, unterwegs ist, ist es nicht ganz leicht, nicht in eine Touristenfalle zu geraten. Aber einfach mal um die Ecke in eine kleinere Straße gucken, kann oft schon eine Offenbarung sein.

Und Prag isst auch nicht nur deftig, mit böhmischer Küche, Gulasch, Schwein und Knödeln, nein, Prag wartet auch mit feiner, moderner, international inspirierter Küche auf, genauso wie mit anderen Länderküchen oder ganz neuen Einflüssen.

Aber meiner Meinung nach gehört zu einem Pragbesuch, vor allen Dingen zum ersten, unbedingt mindestens einmal deftige, böhmische Küche dazu. Also jetzt erst mal rein ins traditionelle Wirtshaus, was natürlich mehr touristisch ist als andere Lokale, denn jeder will das „Typische“ ja mal probieren.

Dafür bietet sich zum Beispiel V Kolkovně an:
Ein typisches Traditions-Lokal mit deftigen, regionalen Speisen und Pivo (Bier) natürlich, im Stil einer Brauerei-Wirtschaft. Das Restaurant gehört zu einer Kette mit verschiedenen Lokalen in Prag und ist immer gut besucht, vorwiegend von Touristen. Aber wer eine klassische, tschechische Portion Fleisch essen möchte, ist hier nicht verkehrt. Die Portionen sind groß und herzhaft, die Gerichte ordentlich zubereitet, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in Ordnung und eine Reservierung empfehlenswert.

Das Lokal trennt sich in zwei Bereiche, vorne eher Bar/Kneipe mit Tresen und kleinen Tischen und hinten der Restaurantteil. Am schönsten sind die Fensterplätze, bei der Reservierung einfach danach fragen. Und wer bei schönem Wetter in Prag ist, sollte sich einen Platz draußen auf dem Gehsteig sichern, um das Treiben rund um die Spanische Synagoge zu genießen. V Kolkovně

Ein anderes traditionelles Lokal, das wir ab und an besuchen, ist das Švejk auf der Kleinseite.

Das Švejk basiert auf einem original tschechischen Franchise Konzept, ist kein gastronomisches Highlight, preislich auch ein bisschen zu teuer, aber das Gesamtkonzept ist durchaus akzeptabel und der hübsche Biergarten im Innenhof bietet sich für eine angenehme Pause an. Vor allem im Sommer sitzt man hier schön schattig und durch die Nähe zum Kafka Museum, der kleinsten Gasse und dem Gingerbread Laden ist das Švejk, zumindest auf ein Bier, eine ganz gute Option. Aber auch das Essen ist schön angerichtet und schmeckt gut, die Portionen sind o.k. Einziger Wermutstropfen ist das Couvert, das berechnet wird. Und die Brezeln, die verlockend auf dem Tisch stehen und auch extra kosten.

Aber mal ganz ehrlich: Erstens haben wir Urlaub, zweitens zahlt man in Italien für’s Gedeck auch immer und drittens kosten die Brezeln in unseren Nürnberger Bratwurstlokalen auch extra. Da regt sich dann auch keiner drüber auf. Was soll’s also. Aber so ist das eben in den Zeiten von Tripadvisor. Švejk

Traditionell, feiner und in ganz besonderer Location:

Das Zvonice Restaurant im Heinrich Turm.
Mit dem Fahrstuhl geht’s nach oben in das gediegene Restaurant in der 7. und 8. Etage im Glockenturm mit feiner böhmischer – und Wildgerichte Küche. Schummriges Licht, schwere Holzbalken, Blick auf die Glocken und eine sehr romantische Atmosphäre. Der Service hier oben ist freundlich und zuvorkommend, die Tische wunderbar gedeckt, die Teller sind optisch schön angerichtet und die Gerichte schmecken fabelhaft. Die Getränkeempfehlungen sind perfekt. Hier kann man einen wunderschönen Abend verbringen. Restaurant Zvonice

Die Aussicht auf Prag kann man 2 Stockwerke höher genießen, vor oder nach dem Essen. (Ticket notwendig!)

Lecker sind diese traditionellen tschechischen Gerichte schon, aber auch schwer, jeden Tag kann ich das auch nicht essen. Aber Prag kann natürlich auch anders, nämlich auch leicht, schick und trendy:

Zum Beispiel im Mlýnec, direkt unterhalb der Karlsbrücke.
Eine außergewöhnliche Location. Am schönsten im Sommer, wenn man auf der Moldauterrasse sitzen kann und das wilde Treiben auf der Karlsbrücke mit einem Lächeln beobachten kann. Bei schlechtem Wetter sind die Fensterplätze sehr begehrt, denn der Ausblick auf Karlsbrücke und Burg ist wirklich großartig.

Im Inneren ist das Restaurant eher dunkel, aber ein außergewöhnliches Ambiente und ganz besondere Dekoration lenkt davon ab, die Beleuchtung könnte allerdings besser sein. Das Restaurant ist sehr groß und dadurch auch sehr laut, das ist das Einzige, was mich ein bisschen stört. Die stylische Küche ist offen, wenn man möchte, kann man hier auch mal den Köchen über die Schulter schauen, wie sie ihre tschechische Erlebnisküche zaubern. Wir haben uns ein Degustationsmenü gegönnt, kreatives fine dining, und wurden nicht enttäuscht. Traditionell angehaucht, aber modern interpretiert, saisonale Zutaten, einfallsreiche Kombinationen und natürlich frisch zubereitet. Sehr schön angerichtet, zum Teil sogar ein bisschen extravagant. Der Service war sehr freundlich und aufmerksam. Und jeder Gang war ein Genuss für sich, ausgesprochen gut und gelungen. Hier kann man einen besonderen Abend verbringen, der jede Krone wert ist. Mlýnec

Aber nicht jeder will in Prag Abendessen gehen, wie wäre es mit Frühstück? Wenn wir in Prag sind übernachten wir nicht immer im Hotel, wenn wir ein Apartment haben sind wir am Vormittag in diesen Frühstückspots unterwegs:

Nostress Pekárna – Baking with love
Eine Bäckerei sozusagen, sie gehört zum Café/Restaurant Nostress. Aber hier in dem kleinen gemütlichen Laden geht mir so richtig das Herz auf. Von außen ein bisschen französisch anmutend, innen liebevoll dekoriert und mit Kronleuchtern und Bistro-Stehtischen ausgestattet. Und die Theke: unzählige Brotsorten und Brötchen, lecker und außergewöhnlich belegte Brote, traditionelle Croissants, Küchlein, Tartes, Kekse und vieles mehr. Ich weiß immer gar nicht, für was ich mich alles entscheiden soll. Hier gilt Selbstbedienung, die Damen hinter der Theke sind nett, geduldig und erklären auch alles, was ich wissen möchte. Meine perfekte Frühstückslocation. Nostress Pekárna

Food Lab
Ich esse zum Frühstück auch gerne Eier, die besten Eggs Benedict, für meinen Geschmack, gibt es in Prag im Food Lab, einer sehr stylischen Location in meinem Lieblingsviertel, dazu aber später mehr.

Das Food Lab ist kein reines Frühstückslokal, es ist ein Allrounder, man kann dieses hübsche Restaurant zu jeder Tageszeit besuchen, es hat von 8 bis 0 Uhr geöffnet, am Wochenende ab 10 Uhr. Leider haben wir es noch nicht zum Abendessen hierher geschafft. Aber noch einmal zurück zu den Eggs Benedict, die gibt es hier nicht nur klassisch, sondern auch mit Spinat und Räucherlachs, zum Reinsetzen lecker.

Und auch sonst, von Porridge über Rührei und Omlette bis hin zu Waffeln und glutenfreien Galettes gibt es hier eine große Auswahl und alles schmeckt fein und ist mit Liebe zubereitet. Die Portionen könnten größer sein, das Preis-Leistungsverhältnis günstiger, aber wir sitzen hier in einer tollen Location und das Auge isst bekannterweise ja auch mit. Probiert’s aus. Food Lab

Jetzt mal eine kleine Essensverschnaufpause, ich will kurz ein paar Sätze über mein Lieblingsviertel in Prag schreiben. Das reicht vom jüdischen Friedhof im Westen bis ans östliche Ende der Straße Dlouhá. Im Norden ist die Moldau die Grenze und im Süden auch die Straße Dlouhá. Zur Orientierung: Meine Lieblingsgegend in Prag befindet sich rund um das jüdische Viertel, Pariser Straße, das Kafka Monument und das Agneskloster. Abgesehen von den wichtigsten jüdischen Sehenswürdigkeiten ist es hier weniger touristisch, weniger voll und viel idyllischer. Hier findet man noch kleine Cafés, die keiner kennt, nette Läden, wunderschöne Häuser und ist doch nur ein paar Straßen vom Trubel der Prager Altstadt entfernt.

Ausführliche Tipps für einen Spaziergang durch Prag findet Ihr hier!

Von den bislang vorgestellten Cafés und Restaurants befinden sich das Food Lab, Nostress Pekarná und das V Kolkovne hier im Viertel.
Weitere Tipps:

Les Moules – Belgien in Prag
Gleich um die Ecke der Pariser Straße, in der Nähe der Klausen-Synagoge befindet sich das Restaurant Les Moules. Im Lokal in belgischem Bistro-Stil werden Muscheln, Austern und Seefood serviert – belgischer Flair in Prag. Tolle Atmospähre, liebevoll dekoriert und große Speisekarte. Muscheln gibt es auf zig verschiedene Arten und auch die Bierauswahl (viele belgischer Biere) lässt nicht zu wünschen übrig. Die Gerichte sind gut zubereitet, sehr lecker und schön präsentiert. Der Service ist freundlich und zuvorkommend, das Preis-Leistungs-Verhältnis etwas gehoben. Für Alle, die in Prag schon genug Fleisch gegessen haben. Ach ja, und Fleischgerichte wir Tatar, Foie Gras oder Steak, gibt es hier auch.
Les Moules

Kavárna Cukrárna Elvira
Ein Kleinod in der Straße Kozí. Abseits vom Mainstream kann man in diesem kleinen, sehr hübschen Café in modernem Ambiente frühstücken, Kaffee und Kuchen genießen oder zum Lunch ein leckeres Crepes essen und dazu hausgemachte Limonade trinken und den Tag weg vom Trubel angehen. Der Service ist sehr bemüht und freundlich, die Atmosphäre ist ruhig, ungezwungen und lässig. Immer wieder gerne. Kavárna Cukrárna Elvira

Kleines Café ohne Namen
Gleich über die Straße hinüber in Richtung Speculum Alchemiae befindet sich unterhalb der Straße an der Ecke ein kleines Café. Wir waren öfter dort, aber ich habe nicht auf den Namen geachtet. Ob es zur Galerie Le Court gehört, weiß ich nicht und im Internet habe ich es auch nicht gefunden. Aber solltet Ihr in der Nähe sein (wenn Ihr mit dem Geischt zum Speculum Alchemiae steht, nach links bis zur Ecke gehen) schaut mal, es lohnt sich. Hier ist es so idyllisch, drinnen ist es ganz nett, aber die zwei Tische vor der Tür sind ein Traum.

Nicht weit vom jüdischen Viertel und auch vom touristischen Zentrum entfernt ist die Straße Dlouhá mit verschiedenen Restaurants und Cafés, wie z.B. dem

NoD
Eher ein Kulturzentrum mit Theater, Galerie und Café, das am Abend zur Bar wird. Hier trifft man auf einen bunten Gästemix in entspannter Atmosphäre bei cooler Musik und trendiger Einrichtung. Hier kann man einen kurzen Café-Stop einlegen, Essen oder den Abend gut starten und wenn man will kann man anschließend in einen der benachbarten Clubs weiterziehen. NoD

Ein paar Häuser weiter ein Must See und Place to be und wenn wir in Prag sind, führt kein Weg daran vorbei:

Naše Maso – Der Metzger unseres Vertrauen
Eine mehr als angesagte Metzgerei mit Imbiss, stylisch eingerichtet. An Stäben hängen Würste, die Auslage ist voll mit den verschiedensten Wurstsorten und Fleischstücken. Hier kann man sich sein Fleisch aussuchen und direkt zubereiten lassen und an einem der wenigen Tische gleich verköstigen. Wir greifen immer zum fein abgeschmecktem Tatar mit geröstetem Brot, dazu bekommt man eine Knoblauchzehe, mit der wir unser Brot tüchtig einreiben. Das Bier dazu zapft man selbst aus dem Zapfhahn an der Wand. Das Nase Maso ist eine Institution, es gibt einen regelrechten Hype um die Location, immer rappelvoll, ein bisschen Wartezeit und Gedränge muss man an den meisten Tagen schon einplanen. Oder Ihr versucht gleich um 11.30 Uhr dort zu sein, der größte Run beginnt um 12 Uhr.
Aber es lohnt sich, beste Qualität, super zubereitet, einfach lecker. Naše Maso

Direkt daneben:
Sisters, das Stullen-Imperium

Lecker und kunstvoll belegte Brote in den verschiedensten Variationen mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder auch vegan. Dazu eine hausgemachte Limonade und als Nachttisch ein frisch gebackener Kuchen. Was braucht man mehr? Sisters

Und noch einmal eine Tür weiter und man ist im
La Bottega Bistroteka
La Bottega ist eine kleine Kette italienischer Bistros in der Prager Gastroszene. Eine davon, die La Bottega Gastronomica, habe ich im Artikel über den Fernsehturm Prag schon vorgeschlagen.

Hier in der La Bottega Bistroteka kommt man früh, mittag und auch abends in den Genuss einer leckeren Mahlzeit. In modern-lässigem Ambiente in lockerer Atmosphäre lassen wir hier unseren Gaumen verwöhnen. Es gibt eine Theke mit Vorspeisen (auch zum Mitnehmen) und Desserts, die Küche ist offen und man kann immer mal wieder einen Blick auf die Köche bei der Zubereitung werfen. Die Gerichte mit italienisch-mediterranem Touch sind von guter Qualität, frisch zubereitet und werden sehr hübsch auf den Tellern präsentiert und schmeckt sagenhaft gut. Alles mit einem besonderen Twist. Das Tatar z.B. mit hauchdünnen Bratkartoffeln, der Pulpo mit einer leckeren Kürbiscreme und das Steak mit knusprigen Nüssen. Das Service-Team hier ist sehr motiviert, zuvorkommend und freundlich. Ein gelungenes Konzept, es lohnt sich hier vorbeizuschauen. La Bottega Bistroteka

Und zum Schluss noch einmal raus aus der Lieblingsgegend,
ins SIA.
Im Sia wird asiatische Fusionsküche aus verschiedenen Ländern serviert, in vielen kleinen Portionen werden die Gerichte in die Mitte vom Tisch gestellt und sind zum Teilen gedacht.

Das Restaurant ist groß, was man nicht bemerkt, da es verschachtelt auf drei Ebenen verteilt ist. Von manchen Tischen aus, kann man beobachten wie Dim Sum, Ente oder Fisch zubereitet werden. Das Ambiente ist schick, stylisch, asiatisch und ein bisschen crazy. Die Cocktail-Auswahl ist großartig und ungewöhnlich, wir probieren gleich zwei verschiedene (können ja zurück ins Hotel laufen). Die kleinen Schälchen und Schüsselchen mit den kleinen Köstlichkeiten sind sehr hübsch und einfallsreich angerichtet, riechen verführerisch und schmecken hervorragend. Eine Geschmacksexplosion. Tuna Tataki, Dragonballs, Foie Gras oder Papayasalat. Wenn ich daran denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Ein tolles Erlebnis hier in außergewöhnlicher Atmosphäre. SIA

Und was bei mir in Prag natürlich auch immer sein muss, ist ein Trdelnik:
An fast jeder Ecke wird er angeboten. Trdelnik ist Baumkuchen bzw. Baumstriezel, der Teig wird lang ausgerollt, um einen Stock gewickelt und dann über dem Feuer in Form einer Rolle gebacken, mit Zucker und Nüssen bestreut und mit verschiedenen Füllungen (am besten mit Schokolade) angeboten. Also ich komme nicht daran vorbei. Unbedingt probieren!

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It