Schwäbische Alb – Maultaschen und sonst?

Natur und urbanes Leben eng beieinander

Das Wetter wird frühlingshaft und mich packt jetzt auch wieder die Lust am Reisen oder zumindest an Ausflügen. Auch wenn gerade nur eher wenig geht. Es muss nicht immer die gleiche Spazierwegrunde sein. Genausowenig muss es gleich eine Fernreise sein und dass wir schöne Urlaubsziele in Deutschland, wenn nicht sogar direkt vor der Tür haben, das haben wir 2020 ja eigentlich gelernt.

Aber ich war schon immer eher Frau Kurzreise oder Tagesausflug, am Wochenende mal schnell die Akkus aufladen, da braucht die Anreise dann auch gar nicht weit sein und zu entdecken gibt es im Umkreis von ein paar 100 km wahrlich genug. Ich glaube, das nennt man jetzt neudeutsch: Mikroreiseziele.

Ich liebe Städte und Städtereisen, aber es zieht mich auch immer wieder in die Natur. Und ich habe ein neues Reiseziel für mich entdeckt, die Schwäbisch Alb (übrigens UNESCO Biosphährengebiet). Zwischen Stuttgart, Ulm und dem Bodensee. Und da wir oft bei unseren Kindern in Stuttgart sind, ist es von dort aus nur ein Katzensprung auf die Schwäbische Alb, ein Tagesausflug sozusagen.

Als Ziel auf der Alb haben wir uns Natur pur ausgesucht, eine kleine Wanderung zum Uracher Wasserfall. Es ist in der Tat eine kleine und leichte Wanderung, die am ausgeschilderten Wanderparkplatz mit einem breiten Spazierweg anfängt und ins Maisental hineinführt, den „Unteren Wasserfallweg“ entlang. Vorbei an einem lustig sprudelnden Bach, Weiden mit Kühen und Moos und Steinen und Bäumen. Richtig idyllisch, wenn man frühzeitig aufbricht, denn der Uracher Wasserfall ist schon lange kein Geheimtipp mehr.

Nach einer guten halben Stunde gelangen wir zum Fuß des Wasserfalls, wo ein schmaler Wanderweg mit Stufen beginnt. Festes Schuhwerk ist von Vorteil. Mit jedem Schritt und jeder Stufe kommt man dem Wasserfall näher, kann ihn hören und wenn man ganz nah herangeht auch die Gischt auf der Haut spüren.

Der Wasserfall stürzt über eine Felskante 37 Meter nach unten und teilt sich dann in verschiedene Bächlein, die dann weiterplätschern, um sich am Ende wieder zu einem Bach zusammenzutun, der dann durchs Tal fließt. Ich finde die bemooste Felsformation des Wasserfalls sehr beeindruckend. Wir bleiben natürlich ein bisschen hier um das Naturschauspiel zu genießen und ein paar Fotos zu machen.

Dann geht es weiter hinauf zum oberen Ende des Wasserfalls. Der Weg endet auf der Hochwiese mit vielen Bäumen, Grillstellen, Tischen und Bänken und der kleinen, bewirtschafteten Wasserfallhütte. Ist aber mehr nur eine eine Imbissbude. Hier oben kann man sehr nah an die Tuffsteinkante des Wasserfalls herangehen und sehen wie er hinunterfällt. Schön anzusehen, überhaupt ist es zwischen den Bäumen hier sehr idyllisch (solange sich die Besucher in Grenzen halten.) Eine Pause bietet sich an, mit Mitgebrachtem oder Gekauftem.

Nach einer schönen Pause geht es für uns weiter, nicht den gleichen Weg zurück, ich bevorzuge Rundwanderwege. Wir wandern weiter den Oberen Wasserfallweg entlang zur Burgruine Hohenaurach.

Die Festung Hohenaurach ist eine Höhenburg aus dem 11. Jahrhundert, im 15. Jahrhundert renoviert und gegen Ende des 18. Jahrhunderts aufgegeben und sich selbst überlassen. Es gibt ein paar Gewölbe zu entdecken, dazu sollte man aber eine Taschenlampe dabeihaben.

Aber auch sonst ist die Ruine ein schöner Aussichtspunkt auf Bad Urach und das Ermstal und ein interessanter Ort aus vergangener Zeit. Wir genießen die Aussicht und erkunden die Ruine.

Wir machen uns dann auf, auf unsere letzte Etappe über die Dettinger Steige hinunter ins Tal zum Parkplatz. Der Rückweg geht über breite Waldwege und endet beim Maisentalstüble, wo wir auch gleich noch unseren Tag mit einer Brotzeit ausklingen lassen.

Das Maisentalstüble ist eine Gaststätte und Biergarten mit schwäbischen Gerichten, natürlich auch die allseits beliebten Schwäbischen Maultaschen.

Start und Ende unserer kleinen Tour war das Maisentalstüble, dort befindet sich auch der Wanderparkplatz. Die Wegmarkierung ist der gelbe Kreis auf weißem Grund und die Strecke ist nur knappe 6 km. Wenn man nicht trödelt, fotografiert, genießt, pausiert oder Inne hält ist diese Wanderung in zwei Stunden zu schaffen. Für uns war es ein guter ½-Tages-Ausflug.

Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich neben der Natur auch noch ein bisschen Rummel bräuchte, nicht viel, aber ein bisschen, deshalb haben wir uns auch noch in den umliegenden Städtchen umgeschaut.

Zuerst Bad Urach, das bot sich nach unserer Wanderung direkt an. Bad Urach ist ein kleines, ehemaliges Residenzstädtchen mit einem historischen Stadtkern, den wir bei einem kleinen Bummel erkunden. Ein hübsches Häuschen reiht sich ans nächste und wir lassen in einem Café den pittoresken Stadtkern auf uns wirken.

Hier in Bad Urach gibt es aber noch mehr zu sehen und erleben. Das Residenzschloss und die Alb-Thermen zum Beispiel. Aber jeder schöne Tag hat auch ein Ende und Bad Urach werden wir auch einmal wieder ansteuern, um es näher zu erkunden.

Für unser Wochenende auf der Alb hatten wir uns nicht bei unseren Kindern eingemietet, sondern wir haben uns im Achalm Hotel in Reutlingen ein Zimmer mit Aussicht gemietet. Das Hotel ist wunderbar oben auf der Achalm, dem Reutlinger Hausberg, gelegen mit einem sagenhaften Ausblick über die Stadt und Natur.

Wir hatten ein Zimmer im Erdgeschoss mit kleinem Außenbereich in der der wunderschönen Landschaft.

Das Hotel ist modern und stylisch, das Team freundlich und zuvorkommend aber distanziert. Vom Gesamteindruck her aber eher ein Tagungs- als ein Urlaubshotel.

Wir haben das Hotel während einer Lockdown Lücke besucht, man war hier sehr bemüht, es den Gästen, trotz Einschränkungen, so angenehm wie möglich zu machen, was im Großen und Ganzen auch gelang. Beim Frühstück haben andere Hotels bessere und charmantere Lösungen für die Hygienevorgaben gefunden, aber ein Platz draußen auf der Terrasse und die Auswahl und Qualität des Frühstücks haben das eine oder andere Manko wieder wett gemacht.

Das Achalm Hotel verfügt auch über einen kleinen, feinen Wellness-Bereich und Außenpool,  hier musste man aufgrund der Coronabeschränkungen einen Timeslot für den Pool buchen, Wellness war an unserem Termin, aus bekannten Gründen, leider geschlossen.
Tipp für die, die in der Nähe wohnen: Den Wellnessbereich kann man auch als Tagesgast nutzen.

Zum Genießen gibt es eine herrliche Terrasse und eine schicke Bar mit guten Drinks.

Was mir gefehlt hat, war ein Restaurant. Natürlich gibt es eines, im Nebengebäude, aber das ist gleichzeitig ein Ausflugslokal. Ergattert man bei schönem Wetter einen Platz draußen auf der Terrasse ist das in Ordnung, aber drinnen hat das Restaurant den Charme einer Kantine oder zeigt was es ist, ein Ausflugslokal eben. Das Essen, typisch schwäbisch,  ist dann viel besser als die Location vermuten lässt, allerdings geht alles recht zackig. Das alles passt nicht wirklich zum Hotel im gehobenerem Stil. Aber als Ausflugslokal durchaus zu empfehlen.
Es gibt hier auch noch ein drittes Gebäude, eine Eventlocation. Als wir hier waren, gab es keine Abendveranstaltung, es war ruhig oben auf der Achalm. Ob das bei Veranstaltungen genauso ist, kann ich leider nicht sagen.
Achalm Hotel, Reutlingen

Und weil wir ja die Natur genießen möchten, probieren wir gleich die Mini-Wanderung zur Achalm Ruine aus. Wir sind fast alleine unterwegs. Der Vorteil von unserer Hotelübernachtung ist, dass wir keine Anfahrt haben und direkt loswandern können. Über einen Wiesenweg geht es steil nach oben, dann weiter auf Waldwegen bis hinauf auf den 700 m hohen Berg. Oben thront der Aussichtsturm und lockt für eine Pause. Zurück geht es einen bewaldeten Weg um den Berg herum. Es ist mehr ein Spaziergang als eine Wanderung und in einer guten Stunde zu schaffen, mit Pause und Besteigung vom Turm ein bisschen länger.

Schöne Städtle im Schwabenländle
Hallöle Reutlingen und Tübingen

Weg von der Natur, rein ins urbane Leben. Ich mag, wie gesagt beides, Städte und Natur und freue mich immer, wenn wir das irgendwie verbinden können. Und auf der Alb ist das kein Problem, hier liegen Natur, tolle Ausflugsziele und interessante Städte direkt nebeneinander. Wir haben uns für Stippvisiten in Reutlingen und Tübingen entschieden. Ohne großes Sightseeing, einfach nur Bummeln, Kennenlernen und Entdecken.

Habt Ihr schon mal von Reutlingen gehört? Wohl eher nicht. Eine kleine, weniger bekannte Großstadt, im Schwabenländle. Wir kannten Reutlingen, unsere große Tochter hatte dort studiert und ich habe mich damals gleich in dieses Städtchen verliebt. Lange waren wir nicht mehr dort und anlässlich unseres Besuches auf der Achalm machten wir einen Abstecher in das hübsche mittelalterliche Reutlingen. Wir spazierten ein bisschen durch die Altstadt mit Fachwerk-Romantik, Tübinger Tor, Stadtmauer und verwinkelten Gässchen und stellten fest, dass sich in ein paar Jahren doch ein bisschen was geändert hat. Neben dem alten Stadtkern findet man in Reutlingen auch moderne Architektur, viel grün, Shoppingstraßen, hübsche Cafés und gute Restaurants. Reutlingen ist ein idealer Standort, wenn man mehrere Tage auf der Schwäbischen Alb verbringen möchte, das Städtchen ist hübsch und überschaubar, rundherum liegen sehr viele interessante Orte und Ausflugsziele.

Und einen Restauranttipp für Reutlingen habe ich auch noch: Ristorante Pfauen
Feine italienische Küche auf gehobenem Niveau, in hübschen Ambiente direkt an der Stadtmauer.
Mit wechselnder Tageskarte, charmantem Chef und Team und super Service. Unser Lieblingsitaliener seit Jahren.

Etwas bekannter dürfte die Unistadt Tübingen sein. Und vielleicht noch ein bisschen schöner und pittoresker als Reutlingen, bzw. anders, denn ich mag beide gerne. Aber meiner Meinung nach ist in Tübingen ein bisschen mehr los, es ist quirlig, gleichzeitig auch lässig-entspannt, wahrscheinlich durch die vielen Studenten. Wie Reutlingen hat auch Tübingen eine wunderschöne Altstadt, mit steilen Treppen, engen Gassen und spitzen Giebeln, vielen Gebäuden mit Geschichte, die Stiftskirche, das Schloss, das Rathaus, Fachwerkhäuser und den Fluss, den Neckar. Und da gibt es dann auch eine Besonderheit, die Stocherkähne. Die kann man sich auch mieten und wem das zu anstrengend ist, der nimmt einfach ein Tretboot oder spaziert an der Uferpromenade entlang zum Hölderlinturm. Eine Stadt wie im Bilderbuch und ebenso wie Reutlingen ein guter Standort für Ausflüge in die Region.

Und ganz ehrlich, Urlaub in der Nähe oder in Deutschland ist immer ein Erlebnis und viele große und kleine Entdeckungen wert und sollte nicht nur als Lückenbüßer während der Pandemie dienen.

Wie ist es bei Euch? Habt Ihr auch tolle Ausflugsziele vor der Haustür? Nutzt Ihr Besuche bei Verwandten und Freunden, um Entdeckungen zu machen? Habt Ihr (unbekannte) Ausflugs- bzw. Reisetipps in Deutschland für mich? Ich freue mich wie immer auf Euer Feedback.

14 Comments

  1. Sabine Gartzke Reply

    Hallo, sehr schöner Beitrag sehr informativ. Leider ist bei uns das Schwabenland eher raus.( Familiäre Gründe ) Es hört sich aber nach einem tollen Ausflug an, in einer anderen Zeit. Ich hoffe so sehr das solche Ausflüge bald wieder möglich sind!
    Natürlich gibt es auch bei uns in der näheren Umgebung wunderbare Ausflugsziele.
    Es fehlt das schöne Wetter und Vorallem, das wir endlich Herr über diese Pandemie werden.
    Trotz allem ein wirklich schöner Blog der einen träumen lässt….
    Liebe Grüße Bine

    • Liebe Bine,
      freut mich, dass Dir der Beitrag gefallen hat. Aber, ich will hier nicht zu Nahe treten, geht ja auch mal die Alb ohne Familie…
      Ja, es ist gerade schwierig mit Ausflügen und co. Aber ich bin jemand, der versucht aus jeder Situation das beste zu machen. Und dieses Wochenende soll das Wetter ja wieder besser werden. Wie wäre es mit einem schönen, gemütlichen Picknick auf einer Wiese am Fluss?
      Vielen Dank zum Kompliment zum Blog.
      Ich wünsche Dir ein wunderbares Wochenende mit viel Sonnenschein und positiven Gedanken.
      Viele Grüße
      Sigi

  2. Liebe Sigi,
    ich glaube, du weißt, was ich beim Lesen deiner Zeilen empfunden habe? TÜBINGEN!! Und du hast es so charmant eingefangen. Es war ein bisschen für mich als ob ich unseren Sohn durch deine weibliche Wahrnehmung begleite. Wunderschöne Fotos, die gerade an diesem grauen Tag mein Herz berühren.
    Und ich musste lächeln: dass du eine Wanderausrüstung hast. Das ist hier so ein Running Gag- Ausrüstung. Wasserfälle finde ich so faszinierend und schön.
    Wir haben wirklich schöne Ecken in unserem Land.
    Zum Hotel: Es ist doch wirklich schade, dass sie bei wirklich tollem Komfort und Aussehen (der Pool!) kein schönes Restaurant anbieten. Ich finde diese Timeslots in Pools recht schön, wenn man einen bekommt- es ist dann so erholsam. Wir hatten das letztes Jahr einmal in Hamburg und haben es aus vollem Herzen genossen. Ärgerlich war nur, dass ganz oft Reservierungen nicht wahrgenommen werden und andere dann außen vor bleiben.
    Danke für diesen schönen Bericht, hachz.
    Hab einen schönen Donnerstag und liebe Grüße
    Nicole

    • Guten Morgen Nicole,
      ein Stück weit hatte ich beim Schreiben an Dich gedacht und wie wohl Tübingen auf Dich wirkt und es freut mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat.
      Ja, ich habe eine “kleine” Ausrüstung. Und ist es nicht so: Erst die Ausrüstung, dann das Vergnügen?😉 Aber ohne Spaß, ich bin schon immer gerne gelaufen, also stramm spazieren gegangen und wandern ist dann einfach die Fortsetzung, was ich letzten Sommer auch sehr gemacht habe.
      Das mit den nicht eingehaltenen Reservierungen von den Time Slots habe ich auch mitbekommen, das ist wirklich nicht schön. Und ich habe mal erlebt, dass es auch einen Unterschied macht, ob Timeslots während des Tages oder Frühschwimmer! Am Pool waren 8 Personen zugelassen, 5 durften ins Wasser. Am Tag mit Liegestuhl kein Problem. Früh, wenn alle ihre Bahnen schwimmen wollen, schon.
      Aber wir wollen mal nicht meckern, jede Möglichkeit aus unserem Alltag auszubrechen, sollten wir genießen.
      Schönes Wochenende meine Liebe.
      Viele Grüße
      Sigi

  3. Hallo Sigi,
    ein schöner Artikel über die schwäbische Alb. Für mich weckst Du damit viele Erinnerungen, denn ich habe in
    Sigmaringen studiert . Gleichzeitig hast Du mich animiert, jetzt doch mal wieder einen Besuch bei meiner
    Studienfreundin in Balingen zu realisieren 😉

    Ja, die Alb ist von einer kargen Schönheit. Für mich als Studentin damals auch von einer öden Langeweile –
    besonders im Winter. Aber einen Besuch ist sie allemal wert.

    Danke für den Tipp und liebe Grüße
    Erika

    • Liebe Erika,
      ich glaube heute pulsiert das Leben (wenn nicht gerade Lockdown ist) in den schwäbischen Studentenstädtchen im Gegensatz zur Langeweile von früher. Und vielleicht klappt mal wieder ein Besuch von Dir auf der Alb. Ich finde die auch sehr besuchenswert.
      Danke für Deinen Besuch und viele Grüße
      Sigi

  4. Liebe Sigi,
    erstmal hast du eine supercoole Sportleggings an – die habe ich nämlich auch 😀 Danke, dass du uns mit auf deinen Ausflug genommen hast, bin ewig schon nicht mehr unterwegs gewesen 😀
    Sieht nach einer tollen Mischung aus Wandern, Sightseeing, Wellness und gutem Essen aus – genauso stelle ich mir schöne Kurzurlaube vor!
    Liebe Grüße und einen tollen Start ins Wochenende!

    • Hallo Vanessa,
      freut mich, dass Dir mein Kurzurlaub gefallen hat. Und wer hat diese Leggings nicht? 😂 Die ist mir jetzt echt schon öfter über den Weg gelaufen.
      Ich liebe diese Kurzurlaube, die von allem etwas dabeihaben, aber im Moment freue ich mich auch über Tagesausflüge. Gestern haben wir uns Kuchen von zuhause mitgenommen,
      in einem Park einen Coffee-to-go mitgenommen und es uns auf der Wiese gutgehen lassen. Es sind immer wieder die kleinen Dinge, die mir viel Freude bereiten.
      Liebe Grüße und für Dich ein wunderschönes Wochenende
      Sigi

  5. Liebe Sigi, was für wunderbare Bilder, da fühle ich mich gleich so richtig schön mitgenommen auf deine kleinen Wanderungen und die Städtebummel. Solche Aufnahmen zeigen mir immer wieder, welch herrliche Fleckchen sich doch in der nahen Umgebung befinden, sowohl was die Natur betrifft aber auch die Bauwerke. Wir haben schon vor einigen Jahren begonnen, unser Umfeld mehr zu erforschen und viel tolle Ecken entdeckt, einfach weil wir einen anderen Weg gewählt haben, weil wir uns treiben haben lassen. So haben wir auch erst unlängst die Marillenblüte in der Wachau erwandert und dann einen Bummel durch die fast menschenleere Altstadt von Krems gemacht. Solche Halbtages- oder eben Tagesausflüge haben sich natürlich im letzten Jahr noch vermehrt und bieten immer wieder eine entspannte Auszeit. Eine außerhäusliche Übernachtung haben wir seit Ausbruch der Pandemie noch nie gewählt und irgendwie hat uns das auch aufgrund der Auflagen nicht wirklich gelockt. Es tut mir Leid, dass ihr eine nicht so schöne Erfahrung bei eurer kleinen Auszeit gemacht habt, dafür haben euch aber die wunderbare Umgebung und die netten Städtchen toll entschädigt.
    Hab ein ganz wunderbares Wochenende, vielleicht auch mit einer kleinen Wanderung, und alles, alles Liebe Gesa

    • Hallo liebe Gesa,
      das freut mich, dass ich dich mitnehmen konnte, das geht mir bei dir nicht anders. Wir machen das mit den Ausflügen auch nicht erst seit der Pandemie, wir versuchen auch ab und an mal unter der Woche einen Nachmittag für einen Halbtagesausflug freizunehmen. Bei uns geht es meist in die Würzburger Gegend (Mainfranken), das ist eine Stunde Fahrt von uns. Die Wachau kennen wir noch gar nicht, das kommt auf die Liste.
      Fürs erste Mai Wochenende werden wir uns wahrscheinlich bei den Töchtern einmieten und eine andere schöne Wanderung auf der Alb machen.
      Heute steht Balkon putzen auf dem Programm und morgen mal schauen…
      Für Dich ein wunderschönes Wochenende mit viel Sonne und Natur und liebe Grüße aus Nürnberg
      Sigi

  6. Guten Morgen liebe Sigi,
    ach du hast mich ins Träumen gebracht, so ein toller Beitrag. Wäre schön wieder mal einen Kurzurlaub zu machen , wenn ja, ist dieser Ort gespeichert. Vielleicht nach unserer Baustelle.

    Tolle Fotos habt ihr gemacht und wenn Engel reisen, spielt das Wetter perfekt mit.

    Wir machen öfters Tagestouren und sind dann in unserem Frankenland unterwegs,

    Wünsche euch einen wundervollen Sonntag

    Liebe Grüße

    • Danke liebe Ela, wir machen das wie Ihr und machen Tagesausflüge, im Sommer schließen wir auch manchmal für einen halben Tag das Büro zu, um das Wetter zu genießen. Unsere Lieblingsgegend ist Mainfranken und Würzburg, da fahren wir im Sommer öfter mal hin.
      Ich freu mich, wenn ich Dich zum Träumen bringen konnte. Die Alb ist aber auch eine wunderschöne Gegend.
      Liebe Grüße und guten Wochenstart
      Sigi

  7. So ein Ausflug tut schon mal gut! Wenn ich deine Fotos anschaue, dann ist es so als alles normal, wie damals (vor C.) wäre. Wunderschöne Kulisse und sehr gut beschrieben. Das Hotel sehr schön und der Swimmingpool!!!! Natürlich das Essen, sieht so gut aus. Ich habe auch schon “langsam” Sehnsucht nach Ferne! Danke für die Einblicke und liebe Grüße!

    • Ja, liebe Mira, Sehnsucht haben wir grade nach so vielem, aber ich glaube auch im Kleinen und ohne Hotelübernachtung kann man es sich schön machen. Ich mochte schon immer gerne Ausflüge, mal einen 1/2 Tag, mal einen ganzen oder übers Wochenende. Mein Mann und ich arbeiten auch zusammen und versuchen seit zwei Jahren uns immer auch mal wieder unter der Woche einen 1/2 Tag im Sommer Freizunehmen und dann einen schönen Ausflug in die Umgebung zu unternehmen. Das ist manchmal mehr wert als eine ganze Woche Urlaub.
      Liebe Grüße
      Sigrid

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It