Feel Slovenia – kleines Land, große Vielfalt, viel Erleben!

Einen Urlaub wert

Fährt man mit dem Auto nach Kroatien, kommt man unweigerlich durch Slowenien durch. Aber hält man auch an? Wir schon. Und zwar immer in Ljubljana, das ist die Mitte auf dem Weg in unser kroatisches Feriendomizil. Ljubljana hat sich schon bei unserem ersten Besuch in die Liste meiner europäischen Lieblingsstädte gedrängelt und führt die Liste nun mehr oder weniger (zusammen mit Prag und Venedig) an.

Aber ich will hier nicht über Ljubljana schreiben, erst  in einem späteren Beitrag, ich möchte über Slowenien schreiben, dieses besondere Land zwischen Alpen und Adria. Und ich gebe zu, viele Jahre, haben auch wir es einfach links liegen gelassen (außer Ljubljana). Nun wurde es Zeit mal ein paar Tage mehr in Slowenien zu verbringen und das unbekannte Land näher in Augenschein zu nehmen. Doch wo fängt man an, was pickt man sich raus?

Da seit der Pandemie bei uns Wandern hoch im Kurs steht, haben wir uns für den Einstieg unseres Slowenientrips Kobarid und das Sočatal ausgesucht. Und da wir ein Herz für Roadtrips und kurvige Straßen haben, sind wir die 206, die Vršiška Cesta, die Vršič Straße und über den Vršič Pass dorthin gefahren.

Ein Erlebnis: bergig und mit vielen Kurven, Kehren und Wow-Momenten empfängt uns hier Slowenien in den östlichen Julischen Alpen und führt uns durch die wunderschöne Landschaft nahe des Triglav Nationalparks. Kurz vor der Passhöhe halten wir an und starten unser Slowenienerlebnis in der Erjavec-Hütte mit slowenischem Bier, typischem deftigen Eintopf und einem wunderbaren Ausblick.

Die Hütte ist auch ein guter Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen in den Triglav Nationalpark und bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten an.

Für uns geht es weiter, unser Ziel ist Kobarid, Heimat von Starköchin Ana Roš, weltbeste Köchin im Jahr 2017, die hier ihr Restaurant betreibt. Ein Besuch bei ihr hat leider nicht geklappt, aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

In Kobarid haben wir uns in einem Tiny House eingemietet. Unser Tiny House ist eins von zweien bei den Apartments Pri nas direkt in Kobarid. Für ein paar Tage die ideale Unterkunft, denn Kobarid liegt zentral für Wanderungen und andere Aktivitäten im Soča-Tal. Von den Apartments Pri nas ist man fußläufig schnell im Ortskern zum täglichen Einkauf oder um Gastronomie und Museen zu besuchen.

Wir haben das Glück, das hintere Häuschen zu mieten, vor uns ist nur noch der hübsch angelegte Garten und Landschaft pur. Das Tiny Haus ist auf kleinstem Raum perfekt, modern, stylisch und durchdacht ausgestattet mit allem, was man für ein paar Tage Urlaub braucht.

Der Gastgeber ist sehr nett und hilfsbereit, bietet einen angenehmen Service und stattete uns mit vielen Tipps zu Restaurants und Wanderungen aus. Als Gast in den Apartments Pri nas hat man außerdem die Möglichkeit, nach Voranmeldung, den Außen-Whirlpool, die Grillstelle und die wunderschöne Außenküche zu benutzen.

Kobarid ist eine Kleinstadt, in unseren Augen eher ein Dorf, im oberen Soča-Tal. Im Sommer wird es hier richtig quirlig, denn da wird der Ort von vielen Aktivurlaubern bevölkert, die es sich gerne in den zahlreichen Bars und Restaurants im Ortskern, vor und nach ihren Erlebnissen gut gehen lassen. Hier findet man auch einige Anbieter für Outdooraktivitäten. Der Ort selbst bezaubert mit seinem Mix aus mediterranem und alpenländischen Stil und ist mit seiner großen, feinen Restaurantdichte ein echter Geheimtipp für Gourmets und Urlauber, die gutes Essen schätzen.

Wie weiter oben schon erwähnt, findet man hier das Restaurant von Ana Roš und noch weitere sehr gute Gastronomieunternehmen. Da ist für jeden etwas dabei.

Ich möchte hier die Lokale Hiša Polonka (das führt Valter Kramar, der Ehemann von Ana Roš) und Topli Val empfehlen, die Vorstellung hat aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wir hatten leider keine Zeit, alle hier ansässigen durchzutesten. Wir müssen einen weiteren Besuch in Kobarid planen.

Hiša Polonka
Das Restaurant hat nichts gemein mit dem Gourmetrestaurant von Ana Roš, außer dass es hier auch vorzüglich schmeckt. Ansonsten ist das Restaurant von Valter Kramar ein farbenfrohes, gemütliches Dorfgasthaus mit ganz lässiger, ungezwungener Atmosphäre im Zentrum von Kobarid. Interessante Speisekarte von Burgern über Hirsch bis hin zu Gnocchi, frische Zutaten, gutes Bier und feine Weine, junges engagiertes Team und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Ehrliche, unkomplizierte und ausgesprochen schmackhafte Küche.
Der einzige Wermutstropfen ist, dass das Restaurant keinen Außenbereich anzubieten hat und auch keine Reservierungen angenommen werden. Die Wartezeit kann man aber gerne mit einem Drink aufs Haus vor der Tür überbrücken.
Hiša Polonka, Kobarid

Topli Val
Das Restaurant Topli Val befindet sich im Hotel Hvala im Zentrum von Kobarid. Wir haben auf der Terrasse reserviert und einen sehr angenehmen Abend mit Freunden dort verbracht. Der Service war freundlich und zuvorkommend, die Atmosphäre gediegen, aber trotzdem entspannt und höchst angenehm. Die Auswahl auf der Speisekarte war groß, die Gerichte waren alle frisch zubereitet, auch fürs Auge wunderschön angerichtet und schmeckten sehr lecker. Das Topli Val ist eine gute Wahl, wenn es mal etwas feiner sein soll.
Hotel Hvala, Restaurant Topli Val, Kobarid

Was gibt es sonst noch über Kobarid zu erzählen? Kobarid ist ein historisch sehr bedeutsamer Ort, wurden hier im 1. Weltkrieg die Isonzo (italienisch für Soča) Schlachten, insbesondere die 12. entscheidende, ausgetragen. In und um den Ort herum findet man viele Gedenkstätten und Wissenswertes dazu.

Am besten erkundet man Kobarid und Umgebung auf dem „Historischen Lehrpfad von Kobarid“, einer schönen Halbtageswanderung, je nachdem wieviel Zeit man sich bei den Besichtigungen lässt. 

In Kobarid kann man das Käsereimuseum und das Kobarid Museum besuchen, außerdem sind die Möglichkeiten die Natur und das Soča-Tal zu erkunden sehr vielfältig. Von Wandern zu Wasserfällen und durch Schluchten, über Radfahren, Wassersport (wie Rafting und Canyoning) und Baden in der smaragdgrünen Soča bis hin zu Paragliding ist vieles möglich. Das Soča-Tal lässt das Herz jedes Outdoorfans höher schlagen.

Hier geht es zu Teil 2 meines Reisebeitrags Feel Slovenia, der Wanderung auf dem “Historischen Lehrpfad Kobarid”.

Und hier zu Teil 3, zur Wanderung “Tolmin Klamm”.

Teil 4 gibt es hier: Ljubljana Sightseeing

Kennt Ihr Slowenien? Welche Orte habt Ihr besucht? Steht dieses Land auf Eurer Urlaubsliste?
Ich freue mich über Euer Feedback.

4 Comments

  1. Liebe Sigi,
    nachdem meine Neugier erst einmal damit beschäftigt war, den Aufdruck auf deinem T-Shirt zu entziffern, bin ich danach mit dir nach Slowenien gereist. Denn nein, ich war noch nicht dort. Aber das, was du zeigst, finde ich wunderschön und sehenswert und man spürt auch deine Begeisterung.
    Es ist schön, dass ihr so ein Glück mit der Lage eures Tinyhouses hattet und ihr beide seht sehr glücklich aus.
    So, und jetzt hüpfe ich zu Teil2. Bin gerade in Reiselaune ;).
    Ein Drückerle und Danke für die schönen Einblicke,
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      auf dem T-Shirt steht “Dreamer” – konntest du es entziffern? Freut mich sehr, dass meine Begeisterung zu spüren ist und ich Dich in Reiselaune versetzen konnte.
      Viele Grüße
      Sigi

  2. Hi Sigi,
    wow, toller Einblick in deine Reise! Und wie super, dass ihr in einem Tiny House gewohnt habt, das möchte ich auch mal unbedingt ausprobieren. Das Essen sieht großartig aus. Kobarid werde ich mir merken, denn Aktivurlaub mag ich sehr gerne. Danke für diese ausführlichen Tipps!
    Lese mal Teil 2 und 3 weiter…
    Liebste Grüße!

    • Hallo Vanessa,
      für Aktivurlauber ein Paradies, würde Dir bestimmt gefallen. Und freut mich, dass Dir meine Impressionen gefallen.
      Liebe Grüße
      Sigi

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It