Hotel Grand Ferdinand Vienna. Grand Hotel oder nicht? 

Am Hotel Grand Ferdinand Vienna scheiden sich die Geister.

Dieses Hotel ist so besonders in puncto Konzept und Stil, dass man es entweder lieben oder hassen wird. Hassen ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber immer wieder lese ich Kritiken darüber, dass das Grand Ferdinand eines 5-Sterne-Hotels nicht würdig wäre.

Aber wer ist hier eigentlich der Geschmackspapst, der sagen darf: Keine 5 Sterne? Irgendein Urlauber wie Du und ich? Oder eine Koryphäe im Hotel-Testing? Klar gibt es Kriterien, die ein 5-Sterne-Hotel erfüllen muss oder sollte, aber das hängt doch nicht unbedingt von der Kleiderschrankgröße ab (wird ziemlich oft kritisiert). Oder braucht Ihr im Restaurant einen extra Schemel für Eure Handtasche?

Bei uns ganz alltäglichen Touristen und Businessmenschen spielt meiner Meinung nach persönlicher Geschmack und eigene Erfahrung oder mehr noch das Erlebnis eine ganz große Rolle bei der Bewertung eines Hotels und nicht die Kriterien nach denen die Sterne tatsächlich vergeben werden. Und ganz ehrlich in einem schlossig aufgepimpten und plüschigen 5-Sterne Hotel mit abgewohnten Louis-Quinze Möbeln und Teppichen, wo vor mir schon tausende drüber gelaufen sind und der ein oder andere Fleck drauf ist, wo der Concierge flüstert und ich mich nicht lachen traue vor so viel sophisticated Style, da fühle ich mich nicht wohl. Da verzichte ich lieber auf den Schrank und ein paar Bügel waren ja da im Grand Ferdinand. Ich packe meine Sachen immer komplett aus und bin auch hier im Grand Ferdinand zurecht gekommen. Mein Mann lässt seine Sachen sowieso immer im Koffer…

Nicht das ich etwas gegen gediegen und Luxus habe, liebe ich sogar sehr, aber bei mir kommt es immer auf eine Stimmung und das Gesamtpaket an. Letztes Jahr machten wir zum Beispiel ein paar Tage Wellness-Urlaub in einem 5-Sterne Hotel im schönen Bayern. Tolles, sehr stilvolles Hotel mit jedem erdenklichen Luxus, Yogamatte auf dem Zimmer und, und, und…. Aber: am zweiten Tag fand der Yogakurs nicht statt, da der Yogaraum für ein Business-Event benötigt wurde. Da verdient man wohl mehr als an den Gästen, die sowieso da sind. Ich hatte das Hotel wegen Yoga ausgesucht. Und am dritten Abend hatten wir im Sushi-Restaurant im Haus reserviert, leider wurde uns morgens abgesagt, Koch ist krank. Aber in einem 5-Sterne Hotel darf ich wohl keinen 2. Sushi-Koch erwarten, oder? Blöd gelaufen und einfach nur Pech gehabt oder eines 5 Sterne Hotels unwürdig???? Schwierig….

Klar erwartet man für viel Geld auch viel Luxus, wobei die Worte „viel“ und „Luxus“ ja auch für jeden etwas anderes bedeuten und sehr relativ und dehnbar sind. Jetzt aber genug von dem 5 Sterne Gelaber und zum Hotel Grand Ferdinand Vienna.

Zurück auf Anfang. Nach langer Wien Abstinenz haben wir Zimmer im Grand Ferdinand Hotel gebucht. Es gehört zur Weitzer Gruppe, die wir schon aus Graz vom Hotel Daniel kennen. Im Grand Ferdinand verbinden sich Tradition und Moderne mit lässiger Wiener Eleganz und luxuriösem Lebensgefühl, direkt an der Ringstraße, wo Kultur und Geschichte zum Greifen nah sind. Hier gibt es außer dem Grand Ferdinand noch einige traditionelle 5-Sterne-Häuser, auch schön, aber das Grand Ferdinand hat sich dazwischen gequetscht, ist günstiger als die anderen, innovativer und vor allen Dingen anders. Hier wurden Luxus und Eleganz in die Neuzeit gebeamt. Alles um uns herum ändert sich, und damit auch der Geist und die Philosophie von Hotels. Vielleicht sollte langsam mal eine Kategorie für die „ganz besonderen Hotels“ entwickelt werden, dann braucht man nicht mehr um die 5 Sterne hin oder her zu diskutieren.

Das Grand Ferdinand ist ein Grand Hotel von heute, kein stilles, antiquiertes 5-Sterne-Hotel, wo der Teppich die Schritte schluckt, die Gäste leise flüstern und der Concierge einen Diener macht. Nein, das Grand Ferdinand ist fröhlich, laut, glanzvoll zeitgemäß, es gibt kein Chichi, keinen Prunk oder überzogenen Luxus. Das Grand Ferdinand lebt und hat ganz viel Wiener Charme und mir persönlich ist ein nettes „Servus“ lieber als ein einstudiertes „Herzlich Willkommen gnä Frau“.

Das Grand Ferdinand darf sich übrigens mit dem Österreichischen Bundeswappen schmücken, einer Auszeichnung, die nur ganz besonderen Betrieben zuteil wird. Da haben wir’s dann wieder.

Das Hotel liegt super zentral, wie schon erwähnt, direkt an der Ringstraße, zur Oper und anderen Sehenswürdigkeiten nur ein Katzensprung. Man kann also getrost zu Fuß ins Sightseeing starten und die Kaiserstadt kennenlernen.

Aber wieder ins Hotel. Gleich neben der Rezeption bei den Aufzügen ein Hingucker. Ein lebensgroßes Pferd. Echt, ausgestopft, präpariert? Attrappe? Ich weiß es nicht und will es auch gar nicht wissen und gefragt habe ich deshalb auch nicht. Wir haben ja selbst ein echtes zu Hause…

Aber das hier schaut ganz schön imposant und majestätisch aus, die edlen Fliesen und der Kronleuchter tun ihr übriges dazu.

Die Zimmer sind sehr modern, eher schlicht, mit leichtem Augenzwinkern zu einem Grand Hotel, eingerichtet. Ob die Zimmer einem 5-Sterne-Niveau entsprechen, darüber kann man streiten. Aber es gibt ja heute auch so etwas wie Zeitgeist, und da sind die Dusche und das Waschbecken eben offen im Zimmer, die Kriterien, die ein 5-Sterne-Zimmer erfüllen muss, sind in jedem Fall abgehakt.

Wir finden’s schick hier und haben uns sehr wohlgefühlt. Hier im Grand Ferdinand gibt es sogar einen Schlafsaal, für die, die es günstiger mögen. Ansonsten vom Standard Zimmer bis zur Grand Suite. Moderne Grandezza, legeres Konzept und Leichtigkeit, Liebe zum Detail und viel, viel Wiener Charme. Die Schrankkapazitäten habe ich ja schon angesprochen, wer mit viel Gepäck reist wird ein wenig enttäuscht sein, wenn man es aber vorher weiß, kann man sich drauf einstellen und so ein Städtetrip dauert eh meist nur 3, 4 Tage, da hat man dann doch auch nicht soooo viel dabei….

Der offene Badezimmerbereich ist mit sehr vielen schönen und außergewöhnlichen Details ausgestattet. Die Toilette ist separat und mit Tür. Das Duschgel und die Bodylotion im Zimmer duften himmlisch, beides kann man auch erwerben und mit nach Hause nehmen um das Hotel-Feeling zu verlängern.

Cool ist in unserem Zimmer übrigens auch das Daybed oder Chaiselongue, was wir nicht nur als Ablage nutzen, echt gemütlich, da haben wir auch gleich mal ein Photoshooting gemacht.

Highlight vom Grand Ferdinand ist im 8. Stock die Dachterrasse mit einem kleinen Rooftop Pool, den man ganzjährig nutzen kann. Das haben wir uns, trotz Eiseskälte, nicht entgehen lassen. Was tut man nicht alles für ein cooles (Insta-)Foto. Und wir hatten so Glück, die Sonne kam raus, ein Traum. Das Rooftop hier oben mit seinen tollen Aussichten sowieso.

Frühstücken mit Aussicht kann man hier oben auch. In der Grand Etage, diese hat von früh bis spät geöffnet, dient tagsüber auch als Lounge, Café und nach dem Abendessen als Bar. Wir haben uns hier das Frühstück gut schmecken lassen, wir waren an einem Sonntag und die Grand Etage war leider sehr voll um nicht zu sagen: zu voll, der Service entsprechend mit Zeitverzögerung. Geschmeckt hat es trotzdem sehr gut und was gefehlt hat, wurde nachgefüllt oder an den Tisch gebracht. Ein Lob an das tolle, nette Serviceteam, dass den Ansturm mit Bravour gemeistert hat.

Die Abende verbrachten wir auch meistens oben in der Grand Etage, die eine große Auswahl an Cocktails anbietet und für Ginliebhaber sogar ein extra Tischchen mit extra Beratung anbietet. Tja, was so ein Trend (Gin) alles zu vollbringen mag…

Aber nicht nur das Serviceteam der Grand Etage war top. Aller Mitarbeiter des Hotels waren sehr freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit und jeder trug seinen Teil zum herausragenden Service bei.

Außer der Grand Etage bietet das Hotel Grand Ferdinand Vienna noch zwei Restaurants mit authentischer Wiener bzw. österreichischer Küche. Das Meissl & Schadn und gleich daneben das Gulasch & Söhne.

Was ist man typischer Weise in Wien? Ein Wiener Schnitzel. Es gibt einige Schnitzel-Tipps in Wien, in Reiseführern, im Internet, auf Blogs.

Wir haben das Meissl & Schadn ausprobiert und für sehr gut befunden. Einfach Schnitzel Love.

Wenn man sich draußen vor’s Schaufenster stellt, kann man den Köchen beim Klopfen, Panieren und Braten zuschauen. Drinnen natürlich auch, was die Vorfreude auf’s Schnitzel nur noch steigert. Und wer es noch genauer wissen will, bucht man einfach einen Wiener Schnitzel Kochkurs. Immer dienstags von 17 bis 18 Uhr.

Wir begnügen uns mit dem Zuschauen und bestellen gesulzten Tafelspitz und ein Wiener Schnitzel mit allen Schikanen, das heißt mit Wiener Garnitur aus Petersilie, Kapern, Ei und Sardellenfilets, Wildpreiselbeeren und Erdäpfelsalat. Das Beste: Wir dürfen aussuchen in welchem Fett unser Schnitzel rausgebraten werden soll. Geniale Idee! Und wir bekommen: Schnitzel in Perfektion, das überzeugt.

Das Ambiente im Meissl & Schadn ist schlicht, klassisch und modern, der Service freundlich und gut, aber nicht soooo schnell, aber wir hatten Zeit und keinen Bären-Hunger.

Das Essen war von sehr guter Qualität und geschmacklich ein Genuß, das Schnitzel butterzart und die Panade knusprig, der Erdäpfelsalat würzig und fein, die Wiener Garnitur außergewöhnlich, die Vorspeise originell und ein Nachtisch passte nach dem großen Schnitzel leider nicht mehr rein. Beim nächsten Mal dann.

Gleich neben dem Meissl & Schadn, das Gulasch & Söhne. Da waren wir an einem anderen Tag und wir hatten Hunger und alles ging so schnell, dass wir sogar das fotografieren darüber vergessen haben. Wie der Name schon sagt, kann man hier typisches Gulasch in verschiedenen Variationen essen und dazu ein Glas Champagner genießen oder man bestellt einfach nur eine Leberkäs-Semmel und ein Bier um 1,60 € dazu. Bodenständig, Bistro-Style, traditionell und schnell.

Das Gulasch & Söhne ist eine kleines Lokal im Wiener Bistro-Stil, wenn es so etwas gibt. Sehr gemütlich. Wir waren nachmittags dort, fast alleine und haben an einem Hochtisch Platz genommen. Gulasch gibt es in großen und kleinen Portionen, wirbestellen die große Portion und bekommen ein hervorragendes, leckeres Gulasch serviert. Fleisch zart, gut gewürzt, schneller, freundlicher Service (obwohl wir den Eindruck hatten, einer stemmt hier alles alleine vom Service über Bar bis zur Küche), aber ich weiß nicht, ob das stimmt.

Für einen Snack zwischendurch, vor oder nach dem Theater oder auch als Abendessen mit Vor- und Nachspeise wärmstens zu empfehlen.

Unser Fazit:
Das Hotel Grand Ferdinand Vienna ist eine großartige Location, um ein paar Tage zu bleiben, hat genau die richtige Größe, ist ungekünstelt und unaufgeregt, hat einen ganz besonderen Spirit, ist auf besondere Art modern mit einem Quentchen Alt-Wiener-Charme. Lässiger Großstadtschick im Herzen der Kaiserstadt.
http://www.grandferdinand.com

Schreibe einen Kommentar

* Hier bitte bestätigen. Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Pin It